Klimaschutz: Globale Erderwärmung & ihre Folgen begrenzen

Steigende Meeresspiegel, anhaltende Dürren und immer häufiger auftretende Unwetter: All das sind Folgen eines zu hohen CO2-Ausstoßes und der damit verbundenen globalen Erwärmung. Abmildern lassen sie sich allein durch einen aktiven Klimaschutz. Vor allem in bestehenden Gebäuden verbergen sich dabei große Potenziale. Denn durch fehlende Wärmedämmung, undichte Fenster und veraltete Heizungsanlagen verursachen unsere Häuser heute etwa 14 Prozent des gesamtdeutschen CO2-Ausstoßes. Besonders effektiv: Heizungstausch und Heizungssanierung

 

Gebäude modernisieren, CO2 einsparen & Heizkosten senken

Um die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, muss unser CO2-Ausstoß bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 sinken. So das mit der EU vereinbarte Ziel zum Klimaschutz. Aber wie lässt sich das erreichen? Wer Gebäude dämmt und neue Fenster einbaut, senkt seinen Verbrauch und damit auch den eigenen CO2-Ausstoß. Deutlich effektiver ist allerdings die Modernisierung der Heizung. Denn diese ist in fast 40 Prozent der deutschen Wohngebäude 20 Jahre und älter. Die Geräte verbrauchen mehr Energie als nötig und stoßen zu viele Schadstoffe aus. 

 

In Heizungen schlummern hohe Einsparpotenziale 

Wer das Klima schützen und Heizkosten sparen möchte, kann die Heizung austauschen oder modernisieren. Dieses funktioniert z.B. mit der Umstellung auf  eine Gasbrennwertheizung. Diese gewinnt im Abgas verborgene Wärme und verbraucht bis zu 30 Prozent weniger. Noch höher ist der Klimaschutz mit einer Solaranlage, die kostenfreie Solarenergie zum Heizen nutzbar macht. Lässt sich das Haus mit niedrigen Vorlauftemperaturen beheizen? Dann ist die Wärmepumpe eine umweltfreundliche Alternative. Die Technik setzt auf Luft-, Wasser- oder Erdwärme, mit der sie unter günstigen Voraussetzungen 75 Prozent des Wärmebedarfs CO2-frei zur Verfügung stellen kann.

Aber auch mit kleinen Maßnahmen, wie dem hydraulischen Abgleich oder der Dämmung von Rohrleitungen im Keller können Hausbesitzer zum Erreichen der Klimaziele beitragen. Wer alte Heizungspumpen austauscht, senkt außerdem seinen Stromverbrauch und spart zusätzlich viel CO2 ein.

 

Steuern und Förderung: Staatliche Anreize zum Umweltschutz

Mit dem Klimapaket hat die Bundesregierung Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen beschlossen. So gibt es in Zukunft eine CO2-Steuer, die das Heizen mit hohem Schadstoffausstoß verteuert. Über die geplante Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) soll es außerdem höhere Fördermittel für Heizungstausch und -modernisierung zum Klimaschutz geben.

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH