Klimapaket bringt energetische Sanierung voran

Klimapaket Energie effizient einsetzen

 

Ziel: Drastische Reduzierung der CO2-Emissionen

Um das Klima zu schonen und die globale Erwärmung zu begrenzen, hat die EU verbindliche Klimaziele festgelegt. So sollen die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 40 % (gegenüber 1990) sinken. Erneuerbare Energien sollen einen Anteil von mindestens 32 Prozent erreichen und die Energieeffizienz soll deutlich steigen.

Geht es darum, die Ziele auch hierzulande einzuhalten, sind weitreichende Maßnahmen erforderlich. Ein Beispiel dafür ist das kürzlich in Kraft getretene Gebäudeenergiegesetz (GEG). Es löst unter anderem die Energieeinsparverordnung (EnEV) ab und soll das deutsche Energiesparrecht vereinfachen. Aber auch bessere Förderbedingungen, neue Abgaben und Verbote zählen zum Maßnahmenmix im Klimaschutzpaket 2030.

 

EU-Renovation-Wave soll Sanierungsrate verdoppeln

Mit der „Renovation Wave“ startet auch die EU eine Offensive zur energetischen Modernisierung. Das im Oktober 2020 veröffentlichte Strategiepapier enthält zahlreiche Maßnahmen, die zu einer Verdopplung der Sanierungsrate führen sollen. Darunter zum Beispiel höhere Gebäudestandards für den Bestand sowie Möglichkeiten, leichter an eine Finanzierung zu kommen. Insgesamt ließen sich nach Angaben der EU-Kommission damit bis 2030 35 Millionen Gebäude renovieren und bis zu 160 000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

 

Verbesserte KfW-Förderung für energetische Sanierungsarbeiten

Um die CO2-Emissionen zu senken, muss die Sanierungsrate steigen. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Arbeiten an Haus und Heizung für Verbraucher lohnen. Eine einfache und technologieoffene Förderung soll das gewährleisten. Sie ist ein zentrales Element des Klimapakets und ergänzt die bestehenden Förderangebote. Letztere stattete der Staat bereits Anfang 2020 mit deutlich besseren Konditionen aus. So stiegen die Zuschussraten im KfW-Gebäudemodernisierungsprogramm im Durchschnitt um 10 Prozent.

 

Interessant zu wissen Gut zu wissen: Informieren Sie sich über die Anfang 2020 geänderten Förderbedingungen bei der KfW. Es gibt attraktive Fördermöglichkeiten für Ihre Haussanierung!
Jetzt informieren

 

Heizungstausch und Nutzung erneuerbarer Energien

Mehr als 35 Prozent aller deutschen Heizungen sind heute älter als 20 Jahre. Die Kessel sind technisch überholt und verbrauchen mehr Energie als nötig. Wollen wir den Ausstoß an CO2 reduzieren und das Klima schonen, bieten bestehende Heizungsanlagen ein großes Potenzial. Das hat auch die Regierung erkannt, die mit dem Klimapaket neue Anreize zum Heizungstausch geschaffen hat. So stiegen die Zuschüsse für den Heizungstausch auf bis zu 45 Prozent an. Diese Fördersumme erhalten Hausbesitzer, die ihre alte Ölheizung ersetzen und eine neue Umweltheizung einbauen. Die Installation einer günstigeren Gas-Hybridheizung bezuschusst der Staat seit 2020 mit immerhin 20 bis 40 Prozent.

 

Einfach zur umweltfreundlichen Heizung!

 

Ihr Heizungs-Angebot in 5 Schritten:

  • schnell
  • kostenlos
  • geprüft
  • gefördert
  • sicher

 

Steuerbonus für die Sanierung ergänzt die Förderlandschaft

Gänzlich neu ist 2020 der sogenannte Steuerbonus für die Sanierung. Dieser erlaubt es, 20 Prozent der Sanierungskosten steuerlich geltend zu machen. Der Bonus ist auf 40.000 Euro begrenzt und über einen Zeitraum von drei Jahren zu verteilen. Da die steuerlichen Vergünstigungen nachträglich zu beantragen sind, können Sanierer diese 2021 erstmals für das Steuerjahr 2020 nutzen. Neben Dämmarbeiten an Dach oder Fassade gibt es den Steuerbonus dabei auch für neue Fenster oder Heizungsanlagen.

 

Erste Ergebnisse: 2020 stieg das Sanierungsinteresse stark an

Mit besseren Förderkonditionen bei KfW und BAFA setzte die Bundesregierung die erste Maßnahme aus dem Klimaschutzpaket bereits Anfang 2020 um. Auswertungen der Fördergeber zeigen nun, dass Hausbesitzer diese dankend annahmen. Sie entschieden sich öfter für eine energetische Sanierung oder einen Heizungstausch und stellten im Vergleich zum Vorjahr wesentlich mehr Förderanträge. So berichtet die KfW von einem Förderanstieg von über 180 Prozent – und das allein im ersten Halbjahr 2020. Mit einem Plus von 190 Prozent erhielt auch das BAFA deutlich mehr Anträge als im Jahr zuvor. Um die Programme bis Ende 2020 anbieten zu können, stockte die Regierung die Mittel zur Gebäudeförderung kürzlich um weitere 2,2 Mrd. Euro auf.

Die positive Resonanz sorgt für sinkende CO2-Ausstöße in Deutschland. Sie unterstützt aber auch die heimische Wirtschaft, die mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie stark zu kämpfen hat.

 

Bundesförderung für effiziente Gebäude im Klimapaket

Die Suche nach Fördermitteln war lange Zeit ein aufwendiges Unterfangen. Denn verschiedenste Programme, zahlreiche Anforderungskataloge und mehrere Ansprechpartner sorgten bei vielen Sanierern für große Unsicherheit. Nachdem die Regierung die Konditionen in den wichtigsten Programmen bereits verbessert hat, steht zum Jahreswechsel 2020/2021 ein weiterer großer Schritt an: Die Zusammenführung aktueller KfW- und BAFA-Förderangebote zur neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Diese ist ab 2021 verfügbar und deutlich übersichtlicher. Das BEG soll Verbrauchern den Zugang zu finanziellen Mitteln vereinfachen und so die Anreize für ambitionierte Maßnahmen verstärken.

 

CO2-Abgabe verteuert fossile Brennstoffe ab 2021

Zentrale Forderung im Klimaschutzpaket: CO2 muss etwas kosten. So zahlen Verbraucher ab 2021 für die selbst verursachten Treibhausgasemissionen. Während eine Tonne CO2 im Einführungsjahr der CO2-Abgabe 25 Euro kosten wird, steigen die Preise bis 2025 auf 55 Euro an. In den Folgejahren sind weitere Preissteigerungen möglich. Wer sein Haus mit Gas oder Öl beheizt, zahlt somit jedes Jahr zwischen 100 und 250 Euro mehr.

Das Besondere daran: Bürger bekommen einen Teil der Ausgaben zurück. So sinken die Stromkosten, die Entfernungspauschale für Pendler steigt und Wohngeldbezieher werden entlastet.

 

Mit Ausnahmen: Einbauverbot neuer Ölheizungen

Als plakativ bewerten Experten hingegen das Verbot der Ölheizung. Dieses gilt ab 2026 und betrifft neue sowie alte Gebäude. Verboten ist dann der Einbau neuer Ölheizanlagen – eine zusätzliche Austauschpflicht für bestehende Kessel gibt es nicht. Viele Hausbesitzer dürften jedoch von Ausnahmen profitieren. So gilt das Einbauverbot nur, wenn die Versorgung mit Erdgas oder erneuerbaren Energieträgern möglich ist. Außerdem bleiben auch Hybridheizungen weiterhin erlaubt. Die Anlagen kombinieren zum Beispiel Ölheizungen mit Wärmepumpen, um die Vorteile fossiler und regenerativer Anlagen zu vereinen.

 

Klimapaket macht Energieberatung zur Pflicht

Die Energieberatung ist der Einstieg in die energetische Sanierung von Gebäuden. Sie zeigt individuelle Potenziale auf und informiert über Maßnahmen, mit denen diese zu erreichen sind. Hausbesitzer erhalten damit einen Fahrplan, der nicht zwangsläufig sofort umzusetzen ist. Mit dem Klimapaket und dem neu eingeführten Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist die Energieberatung seit November 2020 obligatorisch – zumindest zu bestimmten Anlässen wie dem Eigentümerwechsel bestehender Gebäude oder einer anstehenden Sanierung. Ziel der Maßnahme ist es, Gebäudeeigentümer noch besser über den Mehrwert energetischer Sanierungsmaßnahmen informieren zu können.

 

Einsparpotential ermitteln

 

Mit Hilfe unseres kostenlosen Sanierungsrechners lässt sich ganz einfach eine individuelle Sanierungsempfehlung für Ihr Gebäude ermitteln.

Jetzt Sanierungsrechner starten

 

Das bisher umfassendste Klimapaket Deutschlands

Auch wenn viele das Klimapaket kritisieren: Es ist eines der umfangreichsten Maßnahmenpakete der Bundesregierung. Das Klimapaket zeigt in die richtige Richtung und fordert die Energiewende im Gebäudebereich. Dass die Maßnahmen fruchten, beweisen erste Auswertungen der Förderaktivitäten von KfW und BAFA.

Neben dem Gebäudebereich enthält das Klimapaket auch zahlreiche Maßnahmen für die Sektoren Verkehr, Industrie, Land-, Forst-, Energie- und Abfallwirtschaft.

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: adobe Stock  | Tamara