Wer eine neue Gasheizung kauft, setzt auf eine ausgereifte und bewährte Heizungsanlage, die mit niedrigen Anschaffungskosten und geringen Schadstoffemissionen punktet. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über den Kauf einer neuen Gasheizung.

 

Ihr Heizungs-Angebot in 5 Schritten:

  • schnell
  • kostenlos
  • geprüft
  • gefördert
  • sicher

 

Erst Voraussetzungen klären, dann Gasheizung kaufen

Wer eine neue Gasheizung kaufen möchte, zum Beispiel von einer Heizungs-Traditionsmarke wie Buderus, braucht zunächst einen Gasanschluss. Muss dieser noch gelegt werden, kommen Zusatzkosten beim Kauf einer Gasheizung auf Sie zu. Ist kein Gasanschluss machbar, stellt die Nutzung von Flüssiggas in einem Tank eventuell eine Alternative dar. Das Verlegen von Gasleitungen ist eine Aufgabe, die nur von einem Fachbetrieb ausgeführt werden darf. Wird eine alte Gasheizung mit Konstanttemperatur- oder Niedertemperaturtechnik durch eine neue Gasheizung mit moderner Brennwerttechnik ersetzt, ist auch eine Anpassung der Abgasführung notwendig. Der Schornstein muss bei Brennwerttechnik an den Innenwänden feuchtigkeits- und säurebeständig sein und das anfallende Kondensat abgeführt werden. Hierzu wird im Rahmen einer Schornsteinsanierung ein Abgasrohr mit geringerem Querschnitt in den bestehenden Schornstein eingesetzt. Der Heizungsbauer prüft vor Ort, welche Maßnahmen am vorhandenen Schornstein notwendig sind, wenn Sie eine neue Gasheizung kaufen möchten.

 

Gasheizung kaufen: Mit guter Planung lässt sich viel Geld sparen

Sind diese Voraussetzungen geklärt, gilt es, die neue Gasheizung richtig zu dimensionieren. Die alte Gasheizung wurde oft in ihrer Leistung zu groß ausgelegt. Die neue kann an den tatsächlichen Energiebedarf des Hauses angepasst werden. Oft wurden in der Zwischenzeit neue Fenster eingebaut oder zusätzlich gedämmt und somit der energetische Zustand des Hauses verbessert. Das muss bei einer Neuberechnung der Heizlast berücksichtigt werden.
Neben dem Wärmebedarf wird die Leistung der neuen Gasheizung auch auf den Warmwasserbedarf ausgelegt. Hier spielen die Personenzahl im Haushalt sowie das individuelle Nutzerverhalten und damit der individuelle Bedarf die entscheidende Rolle. Soll der Warmwasserbedarf in der warmen Jahreszeit künftig über eine Solaranlage abgedeckt werden, muss sich die Planung der neuen Gasheizung danach ausrichten. Am besten wird die neue Gasheizung gleich so geplant, dass die Vor-und Rücklauftemperaturen im Vergleich zur alten Heizung reduziert werden können und der Brennwerteffekt voll genutzt wird. Kommen Niedertemperaturheizkörper oder eine Fußbodenheizung bei der neuen Gasheizung zum Einsatz, kann die neue Brennwertheizung länger im Brennwertbereich betrieben werden. Das garantiert niedrigste Heizkosten. Je nach ausgewähltem Gaskessel bzw. Art der Gastheme ist ein Warmwasserspeicher in entsprechendem, auf das Nutzerverhalten abgestimmte Volumen einzuplanen. Alternativ lassen sich auch Gasgeräte mit Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip und damit ohne Speicher einsetzen.

 

Gasheizung kaufen und Förderung nutzen

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) strukturiert der Staat die Förderkulisse in Deutschland neu. Wer eine Gasheizung einbaut und diese mit erneuerbaren Energien kombiniert, erhält dabei Zuschüsse in Höhe von 20 bis zu 45 Prozent. Infrage kommen thermische Solaranlagen, Biomassekessel, wasserführende Pelletöfen oder Wärmepumpen. Wer eine reine Gasbrennwertheizung einbauen lässt, kann zumindest die Lohnkosten der Handwerker steuerlich absetzen.

Arbeitet die Gasheizung noch zuverlässig? Dann bekommen Hausbesitzer über die BEG-Förderung Zuschüsse oder steuerliche Vergünstigungen für die Heizungsoptimierung.

Einen Überblick über aktuelle Fördermöglichkeiten geben wir im Beitrag zur Förderung der Gasheizung.

 

Sparpotential ermitteln Kein Durchblick bei den Förderungen? Unsere Experten helfen Ihnen gerne bei der Auswahl und beim Beantragen der besten Fördermittel für Ihre neue Heizung. Nutzen Sie unseren Fördermittelservice und erhalten Sie die höchstmögliche Förderung!
Hier geht’s zum Förderservice

 

Kosten der neuen Gasheizung

Die Anschaffungskosten für eine neue Gasheizung für ein Einfamilienhaus mit 120 Quadratmetern zu beheizender Wohnfläche belaufen sich auf etwa 4.000 bis 5.000 Euro, zuzüglich Montage. Hinzu können beim Kaufen einer neuen Gasheizung noch die Kosten für einen Warmwasserspeicher und für eine Schornsteinsanierung kommen.

Weitere Informationen zur Kosten einer Gasheizung finden Sie in unserem Artikel Kosten einer Gasheizung.

 

Angebote Gasheizung

Angebote Gasheizung – unverbindlich anfragen

Hier können Sie unverbindlich und kostenlos Angebote für eine Gasheizung anfordern. Sie erhalten dann Angebote von einem Installateur in Ihrer Nähe und können so das beste Heizungsangebot für sich finden.

Kostenlos & unverbindlich
Angebot anfragen

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Buderus

Newsletter