Geht es um eine energetische Sanierung, stehen Hausbesitzer vor vielen Fragen. Welche Maßnahmen lohnen sich am meisten? Wie beginne ich mit der Sanierung und welche Möglichkeiten gibt es, die geplanten Arbeiten zu finanzieren? Angefangen von der Energieberatung über das Thema Förderung und Finanzierung bis hin zur Ausführung und Abnahme: Unsere Checklisten helfen in jeder Phase der Sanierung. Sie behalten stets den Überblick, profitieren von attraktiven Fördermitteln und fachgerecht durchgeführten Arbeiten.

 

Phase 1: Analyse und Beratung

Bereits vor dem Beginn der Sanierung sind einige Punkte zu beachten. Wichtig ist es vor allem, passende Maßnahme zu identifizieren und deren Umsetzung in eine logisch richtige Abfolge zu bringen. Auf diese Weise finden Sie die größten Einsparpotenziale und vermeiden es, Geld in die falschen Maßnahmen zu investieren.

Ein besonderer Vorteil: Lassen Sie eine Energieberatung durchführen und einen individuellen Sanierungsfahrplan erstellen, bekommen Sie attraktivere Konditionen bei der Förderung. Der Fall ist das beispielsweise bei der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), die auf diese Weise um 5 Prozent höher ausfällt.

 

Vorbereitung Energieberatung

Wie steht es um die Qualität Ihres Hauses und welche Maßnahmen sind mit den größten Einsparungen verbunden? Diese Fragen beantwortet ein unabhängiger Energieberater. Elementare Grundlage seiner Beratung ist die Bestandsaufnahme der Gebäudehülle sowie der Heizungstechnik. Dazu ist neben der Begehung des Gebäudes durch den Energieberater die Bereitstellung von Unterlagen zum Gebäude wichtig. Welche Unterlagen Sie bereithalten sollten, finden Sie in folgender Checkliste.

 

Einsparpotential ermitteln Was ist die richtige Lösung für Ihr Gebäude? Der kostenlose Sanierungsrechner zeigt Ihnen die optimalen Maßnahmen für Ihr Gebäude.
Jetzt Sanierungsrechner starten

Phase 2: Finanzierung und Förderung

Steht fest, welche Maßnahmen sich lohnen? Dann geht es im nächsten Schritt darum, das Budget abzustecken und die Finanzierung zu klären. Wichtig ist dabei, dass Sie Ihre finanziellen Möglichkeiten richtig einschätzen, Luft für Unvorhergesehenes lassen und auch Fördermittel im Finanzierungskonzept berücksichtigen.

 

Finanzierung – monatlicher Überschuss

Sie wollen Ihre energetische Sanierung mit einem Kredit finanzieren? Dann ist eine solide Haushaltsrechnung entscheidend. Ermitteln Sie mithilfe der untenstehenden Checkliste Ihren monatlichen Überschuss aus Ausgaben und Einnahmen. Sie erfahren, wie viel Sie jeden Monat für Darlehensraten ausgeben und wie hoch die Finanzierung maximal ausfallen kann.

 

Sanierungskosten

Im Laufe einer Sanierung sind häufig zusätzliche Maßnahmen erforderlich – Arbeiten, die vorher nicht abzusehen, für das Gelingen der Modernisierung aber unabdingbar sind. Um dennoch im Budget zu bleiben, ist es wichtig, den Überblick zu behalten. Wie viel kostet die Dachdämmung, wie viel der Fenstertausch und wie hoch sind die Ausgaben für eine neue Heizungsanlage? In der unten stehenden Checkliste dokumentieren Sie alle bei der Sanierung anfallenden Kosten und prüfen, ob Sie in Ihrem Budget liegen.

 

Fördermittel

Fördermittel für die Sanierung senken die anfallenden Kosten und ermöglichen es, mit dem gleichen Budget mehrere Maßnahmen umzusetzen. Sie sparen dadurch mehr ein und profitieren von einer höheren Wirtschaftlichkeit. Die Herausforderung: Derzeit gibt es in Deutschland eine Vielzahl von Förderprogrammen, die aus verschiedenen Fördertöpfen von Bund, Ländern und Kommunen gespeist werden. Welche Fördermittel Ihnen für Ihr Sanierungsvorhaben zur Verfügung stehen, erfahren Sie kostenlos in der Fördermittelauskunft oder vom Energieberater. Halten Sie die Ergebnisse in der nachfolgenden Checkliste fest.

Kein Geld verschenken:
Jetzt günstiges Förder-eBook bestellen und gleich loslegen!

 

Finanzierungsmodell

Wie viel Geld benötigen Sie für die Sanierung und welche Finanzierung ist in Ihrem Fall am besten geeignet? Antworten auf diese Fragen gibt ein persönlicher Finanzierungsberater. Mit unserer Checkliste zum „Finanzierungsmodell“ bereiten Sie das Gespräch mit diesem optimal vor. Tragen Sie dazu einfach die Ergebnisse aus der Checkliste Sanierungskosten sowie der Checkliste Fördermittel ein,

Wie Sie Ihre neue Heizungsanlage finanzieren können, haben wir in unserem Fachartikel „Wie finanziere ich meine Heizung?“ zusammengestellt.

 

Phase 3: Planung und Beauftragung

Mit der Freigabe von Bank und Fördergebern geht es an die Umsetzung der energetischen Sanierung. Beauftragen Sie erfahrene und hochqualifizierte Unternehmen, stellen Sie dabei sicher, dass alle Arbeiten fachgerecht ausgeführt werden und Folgekosten durch Baufehler ausbleiben. Wichtig ist aber auch, dass die anfallenden Kosten ins Budget passen.

 

Handwerkerangebote

Vergleichen lohnt sich! Wie bei allem gilt dies auch für Handwerksleistungen. Doch eine Vergleichbarkeit setzt ein aussagekräftiges Angebot voraus. Was Sie beachten sollten, um aussagekräftige Angebote von Handwerksbetrieben zu erhalten, finden Sie in folgender Checkliste.

 

 

Phase 4: Umsetzung und Fertigstellung

Bei einer energetischen Sanierung kann viel schieflaufen. Bringen Handwerker luftdichte Ebenen oder Anschlüsse nicht fachgerecht an, drohen beispielsweise Probleme mit Feuchtigkeit und Schimmel. Während unabhängige Energieberater die Umsetzung auf Wunsch überwachen, haben Sie vor Abschluss des Vorhabens die Möglichkeit, alle Details genau zu prüfen.

 

Abnahme Handwerkerleistungen

Energetische Sanierungen übergreifen oft mehrere Gewerke. Um Mängel und hohe Folgekosten zu vermeiden, kommt es daher auf eine fachgerechte Ausführung an. Im Rahmen der Abnahme haben Sie die Möglichkeit, die durchgeführten Arbeiten im Detail zu prüfen und deren mängelfreie Erbringung anzunehmen. Auf welche Punkte Sie achten sollten, entnehmen Sie der nachfolgenden Checkliste.

 

Schlussrechnung

Nach der erfolgten Abnahme der Handwerksleistungen durch Sie als Bauherr erstellt der Handwerksbetrieb die Schlussrechnung. Bevor Sie diese bezahlen, sollten Sie alle in der Checkliste genannten Punkte mit Ja beantworten können:

 

Interessant zu wissen Unser Tipp: Damit Sie die Handwerker-Leistungen auch von der Steuer absetzen, sollten Sie einige wichtigen Punkte beachten. In unserem Beitrag „Handwerkerkosten richtig von der Steuer absetzen“ haben wir alles für Sie zusammen gestellt.
Jetzt informieren

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: seen – Fotolia.com