Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst die Installation effizienter und regenerativer Heizungen über das Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“. Seit Januar 2020 gibt es dabei besonders hohe Zuschüsse für Hausbesitzer, die eine bestehende Heizanlage durch eine neue Gas-Hybridheizung ersetzen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick.

 

Hybridheizung Förderung
Gasbrennwert-Hybridheizung 

(Kombination aus Gasheizung mit erneuerbaren Energien wie
Solarthermie, Biomasse oder Wärmepumpe)

30 Prozent
Gasbrennwert-Hybridheizung
als Ersatz für eine bestehende Ölheizung
40 Prozent

 

Beantragung der Förderung: Auf was sollten Sie achten?

Wichtig ist, dass die bestehende Heizung mindestens zwei Jahre in Betrieb war. Außerdem darf sie noch nicht von der Austauschpflicht der Energieeinsparverordnung (§ 10 EnEV) betroffen sein. Diese greift bei 30 Jahre alten Gas- und Ölheizungen, die noch nicht auf Niedertemperatur und Brennwerttechnik basieren. Wer seit mindestens Februar 2002 als Eigentümer selbst in seinem Ein- oder Zweifamilienhaus lebt, ist von der Nachrüstpflicht ausgenommen und kann die attraktive Förderung bekommen. Nach der Schenkung, dem Erbe oder dem Verkauf der Immobilie gilt diese Ausnahme dann allerdings nicht mehr.

Zu beantragen sind die Mittel über die Webseite des BAFA. Wichtig ist, dass Hausbesitzer die Online-Formulare noch vor der Beauftragung eines Fachbetriebes ausfüllen und absenden.

Hohe Nachfrage an neuen Klimaschutz-Förderprogrammen 2020
Die neuen Förderprogramme werden Anfang 2020 stark nachgefragt. Besonders beliebt ist die neue Heizung fürs Klima

 

Fordern Sie gleich hier ein Angebot für Ihre neue Hybridheizung an:

 

 

Quelle / Foto: Bosch Thermotechnik GmbH