Jahresheizwärmebedarf gemäß EnEV

 

Der Jahresheizwärmebedarf ist eine wichtige Kennzahl. Gemäß der EnEV (Energieeinsparverordnung) ist dieser Wert maßgeblich für die Ausstellung eines Wärmeschutznachweises. Auch der Energiestandard für ein Gebäude wird über diese Bedarfszahl festgelegt. Der Jahresheizwärmebedarf ist dabei eine rein rechnerische Größe, die nichts über den tatsächlichen Energieverbrauch eines Objekts aussagt. Er ermöglicht lediglich die Einordnung der Gebäudequalität im Vergleich zu anderen Immobilien. Denn das Nutzerverhalten fließt nicht in die Berechnung mit ein, es hat allerdings einen hohen Einfluss auf den Verbrauch.

Der Jahresheizwärmebedarf wird in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m2a) berechnet. Alternative Angaben in Joule oder als Heizöläquivalent sind möglich. Bei einem sogenannten Drei-Liter-Haus werden ca. drei Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr verbraucht, das entspricht umgerechnet einem Jahresheizwärmebedarf von etwa 30 kWh/m2a. Auch wenn dieser Kennwert nichts über den tatsächlichen Verbrauch aussagt, macht er die Qualität der Gebäudehülle verschiedener Häuser für Kauf- und Mietinteressenten vergleichbar.

 

So berechnet sich der Jahresheizwärmebedarf

Der Jahresheizwärmebedarf gibt an, welche Energiemenge pro Jahr rechnerisch nötig ist, um eine bestimmte Innentemperatur aufrechtzuerhalten. Ein beheiztes Gebäude verliert einen Teil der Wärme durch Transmission durch die Außenwände. Je besser ein Objekt gedämmt ist, desto geringer fällt die Transmission aus. Zusätzlich kostet die erforderliche Lüftung wertvolle Heizenergie. Häuser gewinnen aber auch intern und solar zusätzliche Energie. Interne Energiegewinnung entsteht durch den Betrieb elektrischer Geräte wie Fernseher, Computer oder Kühlschränke. Solare Energie entsteht durch Aufheizung der Räume durch einfallende Wärmestrahlung, zum Beispiel über Fensterflächen oder zusätzlich installierte solarthermische Anlagen.

Der Jahresheizwärmebedarf beziffert rein rechnerisch, wie viel Energie zuzüglich der Verluste, gemindert um die Energiegewinne, zur Beheizung nötig ist. Für Neubauten schreibt die EnEV Grenzwerte vor, die nicht überschritten werden dürfen. Besonders wichtig ist der Jahresheizwärmebedarf für Bauherren oder Hausbesitzer, die Fördermittel für energieeffizientes Bauen oder Sanieren in Anspruch nehmen möchten. Nur wenn ein Gebäude rechnerisch die vorgegebenen Werte erreicht, fließen die unterstützenden Mittel wie die Förderung für Wärmepumpe tatsächlich.

 

Moderne Gebäude mit effizienter Technik schonen die Umwelt und den Geldbeutel. Erfahren Sie jetzt mit unserer Fördermittelauskunft, welche Maßnahmen unterstützt werden!

 

Angebot für Heizung

 

Einfach zur neuen Heizung

Mit dem Austausch Ihrer Heizung lassen sich bis zu 50% Energiekosten sparen. Jetzt kostenlos & unverbindlich Angebot anfragen.

Jetzt neue Heizung finden