Brenner für die Heizung: Energie in Wärme umwandeln

 

Der Brenner wandelt in einer Heizungsanlage chemische in thermische Energie um. Dabei benutzt er unterschiedliche Brennstoffe, für die Heizung in Wohnräumen in der Regel Öl oder Gas. Zweistoff-Brenner sind in der Lage, sowohl gasförmige als auch flüssige Brennstoffe zu verarbeiten.
Ältere Geräte arbeiten mit einer Zündflamme, die den Heizprozess startet, sobald Brennstoff zugegeben wird. Moderne Anlagen verfügen über elektrische Zündungen, die eine bedarfsgerechte, energiesparendere Verbrennung erlauben.
Brenner unterscheiden sich nach der Art der Sauerstoffzuführung in atmosphärische Brenner und Gebläsebrenner.

 

Athmospharische Brenner

Diese teilen sich wiederum in Ölbrenner (auch „Verdampfungsbrenner“) und Gasbrenner (auch „Naturzugbrenner“) auf. Ein Schornstein oder Kaminzug führt die notwendige Verbrennungsluft zu. Das Problem: Da die Luftzufuhr mengenmäßig nicht konstant ist, wird selten der optimale Wert erreicht. Deswegen kommen atmosphärische Brenner in der Regel nur bei sehr kleinen Leistungen von bis zu ca. 2 kW zum Einsatz.

 

Gebläsebrenner

Gebläsebrenner arbeiten mit einer maschinellen Sauerstoffzufuhr und eignen sich ebenso für Gas- sowie Ölheizungen.
Die Ölbrenner gliedern sich allerdings in Gelb- und Blaubrenner: Gelbbrenner zerstäuben die Öl-Partikel vor der Verbrennung, Blaubrenner verdampfen das Öl mittels eines Teils der Verbrennungswärme. Das verursacht weniger Ruß und Abgase.

Ölbrenner Buderus
Foto: Ölbrenner Logatop Buderus

Gasbrenner Buderus GB192i

Foto: Gasbrenner Buderus Logamax plus GB192i

 

 

Kriterien für eine effiziente Verbrennung

Zur maximalen Effizienz der Verbrennung ist eine exakte Regelung der Sauerstoffzufuhr überaus wichtig. Zu wenig Sauerstoff erhöht den Schadstoffausstoß der Heizungsanlage. Eine zu hohe Zufuhr wiederum hat Abgasverluste und somit eine geringere Heizleistung zur Folge. Gebläsebrenner verfügen über eine überaus exakte Regelung der Brennstoff- und Luftzufuhr und arbeiten daher in der Regel sehr effizient.
Sogenannte Flachbrenner verteilen die Flamme über Düsen auf einer großen Fläche. Das ermöglicht eine gute Brennleistung bei gleichzeitig geringem Schadstoffausstoß. Als besonders effektiv erweist sich die katalytische Verbrennung, die ohne Zündung auskommt. Dabei reagiert Gas an der Oberfläche eines Katalysators mit dem Sauerstoff aus der Luft. Das ermöglicht eine niedrige Brenntemperatur.

 

Möchten Sie wissen, ob sich die Modernisierung Ihrer Heizungsanlage lohnt? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen Sanierungsrechner!

 

Angebot für Heizung

 

Einfach zur neuen Heizung

Mit dem Austausch Ihrer Heizung lassen sich bis zu 50% Energiekosten sparen. Jetzt kostenlos & unverbindlich Angebot anfragen.

Jetzt neue Heizung finden