Heizungsmodernisierung: Umstellung von Öl auf Erdgas

 

 

Ölheizung auf Gasheizung umstellen

 

7 wichtige Tipps beim Wechsel von Heizöl auf Erdgas

Wer heute noch mit Öl heizt, muss bald umdenken. Denn mit dem Klimapaket hat die Bundesregierung ein Verbot der Ölheizung beschlossen. Es betrifft den Einbau in vielen neuen sowie bestehenden Gebäuden und greift ab 2026. Schon heute gibt es besonders hohe Fördermittel für die Umstellung von Öl auf Erdgas: Wer die neue Gasheizung mit erneuerbaren Energien kombiniert, bekommt bis zu 40 Prozent der Kosten vom Staat erstattet. Hausbesitzer profitieren darüber hinaus von effizienter Heiztechnik, sinkenden Heizkosten und einem geringeren CO2-Ausstoß. Wir geben Ihnen wichtige Tipps, was Sie bei einer Umstellung von Öl auf Erdgas beachten müssen.

 

Kostenloses Angebot für Ihre neue Gasheizung erhalten!

 

 

Tipp 1: Vorteile von Erdgas

Unser Vergleich der Klimabilanz verschiedener Energieträger zeigt: Erdgas ist der sauberste fossile Rohstoff und Hausbesitzer können bei einem Heizungstausch ihren Ausstoß an CO2 reduzieren. Wer seine alte Ölheizung tauscht und eine neue Erdgas-Brennwertheizung einbauen lässt, spart im besten Falle bis zu 30 Prozent der Treibhausgase ein. Im gleichen Maße fallen dabei auch die Heizkosten.
Ein weiterer Pluspunkt: Erdgas ist, soweit eine Anschlussmöglichkeit besteht, jederzeit verfügbar und im Vergleich zu Heizöl bequem ohne Bevorratung und Vorfinanzierung zu beziehen. Im Keller ist keine Lagerfläche mehr notwendig, es gibt neuen Platz.

Im Gegensatz zu Heizöl lässt sich der gasförmige Rohstoff außerdem komplett regenerativ herstellen. Möglich ist das in Biogas– oder Power-to-Gas-Anlagen. Letztere nutzen überschüssigen Sonnen- und Windstrom, um mithilfe der Elektrolyse von Wasser synthetisches Erdgas herzustellen.

 

Tipp 2: Das ist bei einer Umrüstung zu beachten

Wer eine alte Ölheizung zur Gasheizung umrüsten möchte, muss einige Voraussetzungen erfüllen. Zunächst ist zu klären, ob bereits ein Gasanschluss vorhanden ist. Liegt dieser nicht im Haus, müssen Verbraucher einen neuen Anschluss herstellen lassen. Die Kosten belaufen sich auf etwa 1.500 bis 2.500 Euro. Ist ein Gasanschluss nicht möglich oder zu teuer, bietet sich ein Flüssiggastank als Alternative an. Während Tanks zum Kaufen etwa 1.500 bis 3.000 Euro kosten, können Verbraucher diese für 10 bis 15 Euro im Monat auch mieten.

Ist die Brennstoffversorgung sichergestellt, müssen Hausbesitzer den alten Öltank entsorgen lassen. Die Kosten dafür hängen von der Art des Tanks ab und liegen in der Regel zwischen 500 und 1.500 Euro.
Wer seine alte Ölheizung ersetzt, entscheidet sich häufig für eine moderne Brennwertheizung. Da die Technik mit niedrigeren Abgastemperaturen arbeitet, kann es allerdings passieren, dass im Schornstein Kondensat anfällt. Um Schäden zu vermeiden, muss dieser feuchteunempfindlich sein. Sicherstellen lässt sich das zum Beispiel mit einer Kunststoffleitung, die Experten einfach in den alten Abgasweg einziehen. Die Kosten dafür belaufen sich in der Regel auf 500 bis 1.000 Euro.

 

Interessant zu wissen Wichtig zu wissen: Bei der Austauschprämie in Höhe von 40 Prozent lassen sich all diese Kosten anrechnen, wenn Hausbesitzer ihre Heizung von Öl auf Gas umstellen.

Tipp 3: Kosten für Anschaffung und Betrieb vergleichen

Der Vergleich von Gasheizung und Ölheizung zeigt: Die moderne Gasheiztechnik ist mit vielen Vorteilen verbunden, sodass sich der Austausch häufig lohnt. Und das auch finanziell, denn: Die Anschaffungskosten für eine neue Gasheizung sind in der Regel günstiger als die Ausgaben für eine neue Ölheizung.

Wichtig bei der Betrachtung sind dabei aber auch die Kosten für den Energieträger. Während der Erdgaspreis in den frühen 2000er Jahren lange über dem Heizölpreis lag, war der gasförmige Rohstoff zwischen 2010 und 2014 günstiger. Es folgte ein starker Preisrutsch für den Brennstoff Öl, der Ende 2018 wieder teurer war als Gas. Was bei der Betrachtung auffällt: Im Vergleich zu den Heizölpreisen sind die Preise für Erdgas seit 2010 stabiler. Der Ölpreis unterliegt hingegen immer wieder starken Schwankungen. Aktuell liegt der Ölpreis durch hohe Produktionsreserven und die geringe Nachfrage etwas unter dem Gaspreis. Wer die Entwicklung der vergangenen Monate betrachtet, stellt aber fest, dass sich das schnell wieder ändern kann. (Stand: Februar 2020)

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Artikel Gaspreis aktuell.

 

Preisentwicklung Gas und Heizöl

Vergleich Preisentwicklung Gas und Heizöl
Quelle: www.fastenergy.de

 

Tipp 4: Solarthermie am besten gleich mit einplanen

Wer eine umweltfreundliche Alternative zur Ölheizung sucht, kann die neue Gasheizung mit Solarthermie kombinieren. Durch die Nutzung der Sonnenwärme lassen sich zusätzlich bis zu elf Prozent Energiekosten einsparen und Hausbesitzer können außerdem ihren Ausstoß an CO2 reduzieren.

Ein weiterer Vorteil: Im Sommer muss die Heizung nicht für die Trinkwassererwärmung in Betrieb bleiben. Die Versorgung mit warmem Wasser erfolgt über einen ausreichend dimensionierten Brauchwasserspeicher. Wer mehr sparen möchte, kann die Solaranlage größer auslegen. Dann dient sie auch der Heizungsunterstützung und hilft, den Energieverbrauch sowie den CO2-Ausstoß weiter zu senken. Letzteres ist Voraussetzung für die hohe staatliche Austauschprämie. Denn diese gibt es nur, wenn regenerative Energien wie die Solarthermie mindestens 25 Prozent der Heizlast decken.

 

Weitere Informationen zu Kosten von Solarthermie-Anlagen

 

Tipp 5: Maximale Förderung sichern

Wer seine alte Ölheizung durch eine Gasheizung ersetzt, bekommt heute Zuschüsse von bis zu 40 Prozent. Voraussetzung für die hohe Förderung aus dem Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“ des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist die Kombination mit regenerativen Energien. Diese müssen die Gasheizung unterstützen und mindestens 25 Prozent der Heizlast decken. Infrage kommen Solarwärmeanlagen, Pelletöfen mit Wassertasche, Biomassekessel oder Wärmepumpen.

Interessant zu wissen Nicht vergessen: Die Förderung gibt es dann für den Einbau der neuen Heizung sowie zahlreiche Umfeldmaßnahmen, wie die Entsorgung der alten Ölheizung samt Öltank, das Legen eines Gasanschlusses oder die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs.

 

Erfüllen Hausbesitzer die BAFA-Anforderungen, können sie offene Investitionssummen mit einem günstigen Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) finanzieren. Die sogenannten Ergänzungskredite gibt es dabei über das KfW-Programm 167 mit einem effektiven Jahreszins von 0,78 Prozent.

Wer eine neue Gasheizung einbaut und die alte Anlage optimieren lässt, bekommt hingegen einen Zuschuss in Höhe von 30 Prozent für die Heizungsoptimierung (Kesseltausch nicht eingeschlossen).

Seit Januar 2020 steht außerdem ein neuer Steuerbonus für die Sanierung bereit. Nutzen Hausbesitzer die steuerliche Förderung, können sie 20 Prozent der Sanierungskosten (maximal 40.000 Euro) über einen Zeitraum von drei Jahren steuerlich geltend machen. Anrechenbar sind dabei Kosten für den Heizungstausch, die Heizungsoptimierung und Maßnahmen an der Gebäudehülle.

Voraussetzung ist, dass Verbraucher in jedem Fall auch einen hydraulischen Abgleich durchführen. Sie müssen die hohen technischen Anforderungen der Fördergeber einhalten und die Mittel von BAFA und KfW bereits vor der Auftragsvergabe an einen Handwerksbetrieb beantragen. Der neue Steuerbonus lässt sich nach Abschluss der Sanierung in der Einkommensteuererklärung nutzen.

 

Sparpotential ermitteln Unsere Förderservice-Experten unterstützen Sie bei der Auswahl und Beantragung von Fördermitteln für Ihre neue Heizung. So kommen Sie schnell und einfach zur optimalen Förderung.

Zum Förderservice

 

Tipp 6: Fachmännische Beratung von Anfang an

Nach einer Besichtigung vor Ort gibt ein qualifizierter Fachbetrieb zuverlässig Auskunft über individuell notwendige Umbaumaßnahmen. Er informiert über die richtige Dimensionierung der neuen Heizungsanlage und sorgt dafür, dass die Technik optimal zur energetischen Qualität der Gebäudehülle passt. Fachbetriebe beraten außerdem zum optimalen Ort sowie zur passenden Art der Geräteinstallation – bei einer Gasheizung deutlich variabler als bei einer Ölheizung – und unterbreiten ein verbindliches Angebot. Natürlich zeigen sie auch mögliche Alternativen zur Ölheizung auf. Dabei informieren sie über die Umstellung auf eine Holzheizung, eine Pelletheizung oder auf eine Wärmepumpe und die Kosten, die hierfür anfallen. Fachkundige Handwerker in Ihrer Nähe, die kompetent beraten und jede Heizungsmodernisierung komplett realisieren, finden Modernisierer auf Effizienzhaus-online.

 

 

Tipp 7: Gasanbieter vergleichen und weiter sparen

Mit der Umstellung von Öl auf Gas haben Verbraucher fortan die Möglichkeit, durch die Wahl des richtigen Anbieters und des richtigen Gastarifes mehrere Hundert Euro im Jahr zu sparen. Das bestätigte auch eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Den Experten zur Folge können Verbraucher heute auf zwei Wegen sparen:

•    Option eins: Den günstigsten Anbieter mit einem dauerhaft niedrigen Gastarif suchen.
•    Option zwei: Regelmäßig den Gasanbieter wechseln & Bonuszahlungen für Neukunden mitnehmen

 

Egal, ob sich Kunden lieber bequem verhalten oder aktiv wechseln möchten: Im Artikel “Gastarife“ beschreibt die Stiftung Warentest, wie sich Verbraucher auf Vergleichsportalen mit den Suchmasken am besten zurechtfinden und so viel Geld sparen können.

 

Partner finden Lassen Sie sich zur Auswahl einer neuen Heizung von einem Heizungsbauer in Ihrer Nähe beraten.

Jetzt geeignete Fachbetriebe in Ihrer Nähe finden

 

 

Angebote Gasheizung

 

Angebote Gasheizung – unverbindlich anfragen

Hier können Sie unverbindlich und kostenlos Angebote für eine Gasheizung anfordern. Sie erhalten dann Angebote von einem Installateur in Ihrer Nähe und können so das beste Heizungsangebot für sich finden.

Kostenlos & unverbindlich
Angebot anfragen

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Buderus