Wer heute sein Haus energetisch sanieren oder modernisieren möchte, dem stehen viele unterschiedliche Möglichkeiten zur Förderung offen. Bund, Länder, Kommunen und Energieversorger fördern Hausmodernisierer mit attraktiven Darlehen und Zuschüssen. Die Vielfalt ist so groß, dass selbst ausgewiesene Förderexperten sich schwer tun, alles auf aktuellem Stand zu halten und den Überblick zu behalten. Hier eine Übersicht über die Fördermöglichkeiten.

 

Wo können Sie eine Förderung für Ihre Sanierung erhalten?

Auf Bundesebene sind es die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) sowie das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle), die Hausbesitzer sowie Wohnungseigentümer mit attraktiven Krediten sowie Zuschüssen zum energetischen Sanieren oder Modernisieren motivieren. Das BAFA deckt hierbei den Bereich Heizen mit erneuerbaren Energien ab und gewährt hierfür einen Zuschuss. Ebenfalls gefördert wird vom BAFA die Vor-Ort-Beratung durch einen Energieberater. Alle anderen Heizsysteme werden beim Austausch von der KfW gefördert. Die KfW gewährt darüber hinaus Kredite und Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz an der Gebäudehülle sowie für Maßnahmen zur Verbesserung des Einbruchschutzes und zum altersgerechten Umbauen. Neben Einzelmaßnahmen fördert die KfW auch die Erreichung von Energieeffizienzstandards wie das KfW Effizienzhaus (KfW-Programm 151 und Kfw-Programm 430). Die KfW fördert ebenso die Baubegleitung durch einen Experten (Programm 431). Die Bundesländer gewähren über die landeseigenen Kreditinstitute ebenfalls eine Förderung. Vergleichen lohnt sich. Im Einzelfall kann das Angebot auf Länderebene die Förderung durch den Bund ausstechen. Die Förderangebote von BAFA, KfW oder Bundesland lassen sich meist kombinieren. Kommunen und Energieversorger sind weitere Fördergeber. Welche Förderung im konkreten Fall zur Verfügung steht, zeigt mit wenigen Klicks unsere kostenfreie Fördermittelauskunft. Sie wählt aus über 6.000 aktuell recherchierten Fördermittelprogrammen zum Bauen, Modernisieren, Energiesparen sowie zum Einsatz regenerativer Energien die individuell für Ihr Objekt und Ihre Modernisierungsmaßnahme passende Förderung aus. Für die Beantragung sind zumeist zusätzliche Experten notwendig. Das hat Effizienzhaus-online nun vereinfacht: für die BAFA- und KfW-Förderung von Heizungsanlagen (Neuinstallation, Austausch, Erweiterung) steht der Förderservice zur Verfügung. Einfach vor der Heizungssanierung das online Formular ausfüllen, Gebühr überweisen und alle in Frage kommenden Fördergelder abgreifen.

 

Übersicht Förderung für eine neue Heizung

Jetzt seine alte Heizung gegen eine neue Heizung tauschen, das lohnt auf alle Fälle. Hier in der Übersicht, wer was bei einer Sanierung der Heizung fördert, natürlich mit weiterführenden Links:

 

Übersicht Förderung Sanierung der Gebäudehülle

Wer sein Dach oder die oberste Geschossdecke dämmen möchte, erhält ebenso einen Zuschuss, wie Hausbesitzer, die Ihre Fassade dämmen, meist mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS). Aber auch wer neue Fenster oder Dachfenster einbaut und damit wertvolle Heizenergie im Haus hält, erhält eine Förderung. Ebenso gefördert wird der Einbau einer Lüftungsanlage, am besten gleich mit Wärmerückgewinnung:

 

Übersicht Förderung bei einer Sanierung – Wohnkomfort

Die KfW fördert unter dem Stichwort “Wohnkomfort“ folgende Maßnahmen:

 

Förderung Photovoltaik

Wer seinen Sanierung nutzt, um gleich eigenen Strom zu erzeugen, den fördert die KfW durch:

 

Vor einer Förderung kommen als erste Schritte eine Ist-Analyse des Hauses und die Erstellung eines Fahrplans für die Sanierung. Hier stehen in unserer Handwerker Suche Energieberater sowie qualifizierte Handwerksfirmen bereit, die für eine persönliche Beratung zur Verfügung stehen und ein individuelles Angebot erstellen.
 

Partner finden  

Sie wollen sich über eine für Sie passende Förderung informieren? Finden Sie einen qualifizierten Fachbetrieb in Ihrer Nähe.
Installateur finden


Quelle:  Bosch Thermotechnik
Foto: Alexander Raths - Fotolia.com