2016 im Zeichen der Energieeffizienz

Änderungen 2016 für Hausbesitzer

Auch 2016 steht ganz im Zeichen der Energieeffizienz.

 

Diese Neuerungen müssen beachtet werden

Zum Jahreswechsel 2015 / 2016 treten jede Menge neue Regelungen in Kraft. Auch in Bezug auf das Thema Energieeffizienz gibt es einige Neuerungen zu beachten. Ein Überblick zu den wichtigsten Themen.

 

KfW-Förderung:

Effiziente Kombinationslösungen stehen 2016 im Fokus der KfW-Förderung. Erstmals gibt es ab dem 1. Januar 2016 im Programm "Energieeffizient Sanieren" mehr Förderung für bestimmte Maßnahmenkombinationen, und zwar für den Einbau von Lüftungsanlagen in Kombination mit einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle (z.B. Fassadendämmung, neue Fenster) sowie die Erneuerung der Heizung in Kombination mit einer Optimierung des Heizsystems. Im Zuschussprogramm gibt es 15 Prozent Investitionszuschuss und im Kreditprogramm attraktive Zinsen sowie 12,5 Prozent Tilgungszuschuss für den Einbau solcher Heizungs- oder Lüftungspakete. Mit den Maßnahmen des "Heizungs- und Lüftungspakets" kann ab dem 1. Januar 2016 begonnen werden. Der Antrag kann jedoch erst ab dem 1. April 2016 direkt bei der KfW gestellt werden.

Die Förderung für Solarstromspeicher wird nun doch verlängert, die genaue Ausgestaltung der Förderung steht allerdings noch nicht fest.

 

Brandschutz bei WDVS:

Die vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) angekündigten Änderungen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen für schwerentflammbare WDVS mit EPS-Dämmstoffen werden bis Ende 2015 erteilt und gelten ab dem 1. Januar 2016. Grundsätzlich hat die Bauministerkonferenz festgestellt, dass fachgerecht verbaute WDVS gegenüber Raumbränden hinreichend sicher sind. Die Änderungen sollen den Schutz gegenüber Bränden unmittelbar vor der Fassade verbessern, z.B. durch Müllcontainer etc. Für EPS-WDVS mit Putzschicht sind ab 2016 folgende Brandriegel notwendig: erster Brandriegel an der Unterkante des WDVS oder maximal 90 cm oberhalb der Geländeoberkante, zweiter Brandriegel in Höhe der Decke des 1. Geschosses (nicht mehr als 3 m über dem Sockelriegel), dritter Brandriegel in Höhe der Decke des 3. Geschosses über Geländeoberkante, ein Brandriegel ("Abschlussriegel") maximal 1 m unterhalb von angrenzenden brennbaren Bauprodukten (z. B. am oberen Abschluss des WDVS unterhalb eines Daches) in der Dämmebene des WDVS. Die unteren drei Brandriegel müssen aus nichtbrennbaren Mineralwolle-Lamellen bestehen und mindestens 200 mm hoch sein. Sie sind mit mineralischem Klebemörtel vollflächig auf mineralischen Untergrund zu kleben und zusätzlich zu dübeln. Die Dübel müssen für WDVS zugelassen sein und ein Spreizelement aus Stahl aufweisen.

 

Kennzeichnungen mit Energielabel:

Das Energielabel wird ab 2016 die Energieeffizienz einiger weiterer Produkte kennzeichnen: So tragen Lüftungsanlagen und Lüftungsgeräte ab Januar 2016 erstmals ein Energielabel. Außerdem werden Heizungen, die älter als 15 Jahre sind, schrittweise vom Schornsteinfeger, Heizungsinstallateur oder Energieberater mit einem speziellen Energielabel gekennzeichnet.

 

Strompreise:

Viele Verbraucher müssen 2016 mit höheren Strompreisen rechnen: Die Stromnetzbetreiber verlangen dann mehr Geld für die Netznutzung, was neben einer höheren Ökostromumlage für viele Haushalte unterm Strich zu einer höheren Stromrechnung führen wird - trotz gesunkener Preise an der Strombörse.

 

Quelle: Bosch Thermotechnik
Foto: Marco2811 - Fotolia.com

Sanierungsrechner

Mit dem Bosch Sanierungsrechner optimale Heizung finden.

Jetzt starten