Steinwolle als Dämmstoff wird aus dem Einschmelzen natürlicher Rohstoffe wie Basalt und Kalkstein hergestellt. Die Fasern der Steinwolle bilden ein Vlies, das mithilfe der eingeschlossenen Luft dämmt.


Einsatzbereiche von Steinwolle

Steinwolle zur Dämmung

Steinwolle zur Dämmung des Dachs.

Foto: LianeM - Fotolia.com

Dämmung Fassade, Dach und oberste Geschossdecke, Trennwände, Kellerdecke, Rohrisolierung; Dämmung von Fertighäusern in Holztafel- und Holzrahmenbauweise.

 

Materialform von Steinwolle

Vlies, Platten, Einblas-Dämmung


Vorteile von Steinwolle als Dämmstoff

  • gute Dämmeigenschaften (Wärmeleitfähigkeit (0,035 -0,048 W/m²K)
  • leichte Verarbeitung
  • auch für den Heimwerker geeignet
  • hoher Brandschutz


Nachteile von Steinwolle als Dämmstoff

  • Schutz vor Feuchtigkeit notwendi
  • für das Verarbeiten wird, wie bei Glaswolle auch, Schutzkleidung empfohlen, weil lose Fasern zu Hautirritationen führen können

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Alterfalter - Fotolia.com