Biomasseheizungen haben große Vorteile und sollten sowohl für den Neubau als auch für die Heizungssanierung geprüft werden. Ein Kaminofen verbindet diese Stärken mit einer schönen Aufwertung der Raumatmosphäre. Lesen Sie bei Effizienzhaus-online, unter welchen Kriterien und in welcher Höhe Sie für einen modernen Pelletofen die Förderung des BAFA und der KfW beantragen können!

 

Nicht jeder Kaminofen ist förderfähig

Der Pelletofen als kompakte Biomasse-Heizung ist eine gern genutzte Lösung für die Heizungssanierung mit wenig Aufwand. Es ist möglich, für einen Pelletofen Förderungen über das BAFA und die KfW zu erhalten. Allerdings nur unter bestimmten Umständen. Die wichtigsten Kriterien: Altbausanierung und Heizungsunterstützung.

 

BAFA-Förderung nur für wasserführenden Pelletofen

Ein wichtiges Kriterium ist die Heizungsunterstützung. Das BAFA-Förderprogramm gilt ausschließlich für einen Pellet Kaminofen, der wasserführend ist und einen Teil der Energie in den Pufferspeicher einspeist. Ein freistehender Kaminofen ohne Wassertasche ist die einfachste und in der Anschaffung preiswerteste Variante, mit Pellets zu heizen. Er dient aber nur zur Beheizung eines einzelnen Raumes. Diese Geräte werden häufig auch als Element des Raumdesigns angeschafft. Der Wirkungsgrad fällt im Vergleich zu komplexeren, wasserführenden Pelletöfen deutlich ab. Gefördert werden diese Kaminöfen allerdings nicht!

 

Beste Förderung für Pelletofen im Altbau

Ein wichtiges Kriterium, wenn Sie für den Holzpelletofen Förderungen beantragen möchten, ist die Sanierung im Altbestand. Den attraktiven Basisbetrag gibt es nur bei der Heizungssanierung. Auch für den Neubau ist unter bestimmten Umständen (Niedrigenergiehaus) ein wasserführender Pelletofen als monovalente Heizung attraktiv. Eine staatliche Förderung für Pelletofen ist auch hier nicht ganz ausgeschlossen. Sie greift indirekt über die Innovationsförderung, die den Partikelabscheider unterstützt.

Nicht förderfähig sind Kaminöfen, die nur mit Scheitholz heizen. Wer aber weder auf knisternde Buchenscheite hinter der Scheibe noch auf den BAfA Förderungs-Antrag verzichten will, kann über ein Kombigerät nachdenken. Inwieweit für einen kombinierten Scheitholz- Pelletofen die Förderung möglich ist, muss für das konkrete Gerät geprüft werden.

 

Kriterien für die Pelletofen Förderung: Ihr Heizungsbauer berät Sie kompetent

Neben diesen grundsätzlichen Kriterien gibt es noch eine Reihe weiterer Voraussetzungen, die für einen erfolgreichen Antrag auf Förderung des BAFA und der KfW erfüllt sein müssen. So muss bei der Installation zum Beispiel ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden und der entsprechende Nachweis durch den Heizungsbauer vorliegen.

Für den Anschluss eines wasserführenden Pelletofens ist ohnehin der Installateur zuständig. Für die Details der Antragstellung ist Ihr Heizungsbauer daher immer der beste Ansprechpartner.

 

Partner finden Die richtigen Fachkräfte für die Beratung, die Installation und die Wartung Ihres Pelletofens finden Sie mit der Handwerkersuche von Effizienzhaus-online.
Installateur finden

 

So setzt sich die Förderung des Pelletofens zusammen

Hier finden Sie die Förderung für Pelletöfen im Überblick. Basis- und Innovationsförderung sind nicht miteinander kombinierbar. Die Bonussummen werden zusätzlich gewährt.

  • Basisbetrag: 2.000 EUR Mindestsumme
  • Innovationsförderung Altbau (Partikelabscheider): 3.000 EUR Mindestsumme
  • Innovationsförderung Neubau (Partikelabscheider): 2.000 EUR (Gesamtsumme)
  • Kombinationsbonus (Solaranlage und / oder Wärmenetz): 500 EUR
  • Effizienzbonus (KfW-Effizienzhaus 55 oder besser): 50 Prozent der Basis- oder Innovationsförderung
  • günstige Darlehen aus den KfW-Programmen für energieffiziente Sanierung und Neubau

 

BAFA und KfW Förderung für Neubau und Sanierung beantragen

Nutzen Sie Ihre Vorteile und beantragen Sie für die neue Heizung Förderung des BAFA und der KfW-Bank! Privathaushalte stellen für die BAFA Förderung den Antrag innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme. Zu den Einzelheiten der Antragstellung berät Sie Ihr Heizungsbauer.

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Wodtke GmbH