Zellulose ist ein Dämmstoff, der aus zerfasertem Altpapier entsteht. Teilweise sind Borsalze für einen besseren Brandschutz und zur Vorbeugung gegen Schimmel eingesetzt.

 

Einsatzbereiche

Zellulose zur Einblasdämmung

Zellulose zur Einblasdämmung.

Foto: Ingo Bartussek - Fotolia.com

  Zellulose-Dämmung gibt es als lose Schüttdämmung für Dachböden oder als Einblasdämmung für Fertighäuser in Holzrahmen- oder Holztafelbauweise. Zellulose-Platten kommen als Dachdämmung oder als Dämmung für Trennwände zum Einsatz.

 

Materialform

Einblas-Dämmung, Dämmplatten

 

Vorteile

Gute Dämmeigenschaften (Wärmeleitfähigkeit 0,04 - 0,045 W/m²K) und guter Schallschutz. Zellulose als Dämmstoff ist resistent gegenüber Schimmel und Ungeziefer. Zellulose ist elastisch und wirkt feuchtigkeitsregulierend.

 

Nachteile

  • Baustoffklasse B2

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Ingo Bartussek - Fotolia.com