Schafe scheren, Rohwolle waschen und entfetten sowie Wollschutzmittel zugeben zum Schutz vor Motten und Ungeziefern: So entsteht Schafwolle als Dämmstoff.

 

Einsatzbereiche

Schafwolle als Dämmstoff

Schafwolle hat eine reinigende Wirkung auf die Raumluft.

Foto: www.frommknecht.de

  Schafwolle kommt als Dämmung für das Dach, bei Trennwänden oder als Akustikdämmung zum Einsatz. Filze dienen als Dämmung gegen Trittschall.

 

Materialform

Dämmmaterialien aus Schafwolle sind in Form von Matten, Filze sowie lose Dämmstoff-Wolle mit oder ohne Beimengung von Kunstfasern (aus Polyester oder Polylactiden) erhältlich. Letztere dienen der Herstellung eigensteifer Bahnen und Matten, die einfach zu verarbeiten sind.

 

Vorteile

  • gute Dämmeigenschaften (Wärmeleitfähigkeit 0,035 - 0,045 W/m²K)
  • guter Schallschutz
  • Schafwolle ist feuchteregulierend und wirkt sich reinigend auf Schadstoffe in der Raumluft aus

 

Nachteile

  • Baustoffklasse B2
  • Imprägnierung als Schutz vor Schädlingsbefall notwendig

 

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: www.daemwool.at