Sie sind ein attraktiver Blickfang und sorgen für eine behagliche, gemütliche Wärme: Die Auswahl reicht vom Kaminofen über Heizkamine bis hin zum traditionellen Kachelofen, der sich mit Pellets oder auch in Kombination mit Scheitholz befeuern lässt. Der individuellen Gestaltung und dem eigenen Geschmack sind bei einem Kaminofen, Heizkamin oder Kachelofen nahezu keine Grenzen gesetzt. Auch beim Komfort bleiben keine Wünsche offen: über eine Fernbedienung lassen sich diese Geräte ein- und ausschalten und die Raumtemperatur steuern.


Navigation

1. Welche Kaminöfen gibt es?

2. Vorteile Kaminofen

3. Welche Betriebsarten gibt es bei einem Kaminofen?

4. Vorschriften beim Kaminofen-Einbau

5. Kaminofen kaufen – was es vorab zu beachten gilt

6. Was kostet ein Kaminofen?

7. Förderung durch das BAFA für einen Kaminofen


Ein Kachelofen benötigt Zeit zum Aufheizen, bis er richtig warm wird. Er hält dafür die Wärme länger als ein Kaminofen. Ein Kaminofen steht frei und besteht aus Guss oder Edelstahl und gibt Strahlungswärme direkt in den Raum ab. Damit schafft es ein Kaminofen, einen Raum sehr schnell aufzuheizen. Zur besseren Wärmespeicherung lässt sich ein Kaminofen optional mit Speckstein oder Naturstein ausrüsten. Ein Kaminofen wird entweder mit Scheitholz oder mit Pellets betrieben (Pelletkaminofen). Es gibt auch Geräte, die sowohl mit Scheitholz als auch mit Pellets zu beheizen sind.

 

Welche Kaminöfen gibt es?

Den frei stehenden Kaminofen gibt es in zwei Varianten: Als preisgünstige, umweltfreundliche und attraktive Raumheizung oder als wasserführender Kaminofen zur Heizungsunterstützung. Über eine Wassertasche gibt dieser Kaminofen einen Teil seiner Wärme an die Heizung ab und unterstützt damit die Heizung. Ein Kaminofen oder ein Kachelofen kann auch - wenn entsprechend dimensioniert - als Zentralheizung fungieren. Das ist eine Option bei sehr gut gedämmten Häusern.

 

Kaminofen ohne Wassertasche

Wasserführender Kaminofen

Kaminofen Erklärung wasserzuführender Kaminofen
Kaminofen für den Wohnraum.
Foto: Buderus
Querschnitt eines wasserführenden Kaminofens mit verglastem Sichtfenster und Wasserwärmetauscher. 
Foto: killus-technik.de

 

Vorteile Kaminofen

Ein Kaminofen passt in fast jedes Zimmer, das über einen Kaminanschluss verfügt, ist ohne große Baumaßnahmen aufzustellen und punktet mit folgenden Vorteilen:

  • schnelle und behagliche Strahlungswärme
  • gemütliches Holzfeuer durch Sichtscheibe
  • günstige Anschaffungskosten
  • schnell montiert
  • schnell wieder abgebaut
  • günstiger nachwachsender Rohstoff Holz
  • nahezu CO2-neutral bei Bezug Brennstoff aus der Region

 

Welche Betriebsarten gibt es bei einem Kaminofen?

Je nach Luftzufuhr wird bei einem Kaminofen unterschieden in einen raumluftabhängigen sowie einen raumluftunabhängigen Betrieb. Ein raumluftabhängiger Betrieb setzt eine ausreichende Versorgung mit Frischluft voraus. Pro kW Heizleistung verbraucht ein Kaminofen etwa 10 Kubikmeter Luft. Entzieht der Kaminofen zu viel Sauerstoff für die Verbrennung aus der Raumluft, kann sich das schnell nachteilig auf das Wohlbefinden der Bewohner auswirken. Die bessere Variante ist der raumluftunabhängige Betrieb. Hier bezieht der Kaminofen seine Frischluft durch den Schornstein, der hierfür tauglich sein oder entsprechend umgebaut werden muss.

 

Vorschriften beim Kaminofen-Einbau

An das Aufstellen eines Kaminofens sind einige Bedingungen aus Brandschutzgründen geknüpft: Mindestens 20 Zentimeter Wandabstand sind bei einem Kaminofen vorzusehen. Vor der Kaminofen-Tür sind 50 Zentimeter Abstand für ein sicheres Öffnen einzuhalten. Ebenso muss brennbarer Boden durch eine ausreichend dimensionierte Bodenplatte vor Funkenflug und Brandgefahr geschützt werden. Weiterhin gilt es, die Obergrenzen des Bundesimmisionsschutzgesetzes zum Ausstoß von Feinstaub einzuhalten. Für den durchgängigen Betrieb eines wasserführenden Kaminofens ist eine geschlossene Feuerraumtür notwendig und die Zufuhr von Verbrennungsluft muss ausreichend geregelt sein. Richtiger Ansprechpartner zur Klärung dieser Fragen vor dem Kaminofen Einbau ist der Bezirksschornsteinfeger.

 

Kaminofen kaufen – was es vorab zu beachten gilt

Vor dem Kaufen sollten Interessenten die Frage beantworten, was genau der neue Kaminofen beheizen soll – ein einzelnes Zimmer oder auch angrenzende Räume mit. Im zweiten Fall ist ein wasserführender Kaminofen die bessere Wahl. Er entlastet die Heizung und kann diese in der Übergangszeit sogar ersetzen. Wichtig ist die Installation von einem ausreichend dimensionierten Pufferspeicher, der die überschüssige Heizwärme aus dem Kaminofen aufnehmen und speichern kann. Ebenso steht vor dem Kaufen die Frage an, mit welchem Brennstoff der Kaminofen betrieben werden soll: Scheitholz oder Pellets? Ein Pelletkaminofen arbeitet komfortabler als ein mit Scheitholz betriebener Kaminofen, kostet aber auch mehr. Wichtig ist vor dem Kauf, wo der Kaminofen genau stehen soll und wie dort der Kaminofen auf einem feuerfesten Untergrund stehen kann. Eine ausreichend große Bodenplatte aus Glas oder Stahl sichert den meist nicht feuerfesten Boden – eine wichtige Voraussetzung für die Abnahme von einem Kaminofen durch den Schornsteinfeger. Vor einem Kauf ist auch zu klären, ob der Schornstein für den Betrieb eines Kaminofens geeignet ist oder welche Umbaumaßnahmen vorab noch erforderlich sind. Auch sollte an ausreichend trockene Lagerfläche für den Betrieb eines Kaminofens mit Scheitholz gedacht werden. Je trockener das zu verbrennende Scheitholz ist, desto höher ist der Wirkungsgrad des Kaminofens.

 

Einsparpotential ermitteln  

Ob eine Kaminofen die richtige Heizung für Ihr Haus ist, lässt sich mit Hilfe des kostenlosen Sanierungsrechners ermitteln. Hier erhalten Sie Kosten und Einsparungen für verschiedene Heizsysteme im Überblick.

Jetzt kostenlosen Sanierungsrechner starten

 

Was kostet ein Kaminofen?

Der Preis bei einem Kaminofen ist von mehreren Einflussgrößen abhängig: Heizleistung in kW, Materialqualität, Ausstattung und Design sowie Zubehör. Je mehr Heizleistung, desto höher ist der Preis. Eine massivere Ausführung verspricht eine längere Haltbarkeit. Das Kaminofen-Material wird durch hohen Temperaturen sowie Temperaturschwankungen stark beansprucht. Bei einem Vergleich von unterschiedlichen Kaminöfen vor einem Kauf sollte hierauf geachtet werden. Der von der Stiftung Warentest durchgeführte Kaminofen Test datiert aus dem November 2011 und kann weitere Anhaltspunkte für einen Kauf bieten. Allerdings ist der technologische Fortschritt der letzten Jahre in der Entwicklung von Kaminöfen in diesem Test nicht abgebildet. Am preiswertesten ist ein Scheitholz-Kaminofen, hier liegen die Preise bei einem Kauf zwischen 600 bis 2.500 Euro. Wasserführende Kaminöfen kosten zwischen 2.000 bis 5.000 Euro. Ein Pelletkaminofen schlägt beim Preisvergleich mit Kosten zwischen 2.500 Euro bis 6.000 Euro zu Buche, die wasserführende Variante mit Kosten zwischen 5.000 bis 8.000 Euro. Ein Kaminofen benötigt meist eine zusätzliche feuerfeste Bodenplatte, Kosten etwa 100 Euro. Hinzu kommen noch die Kosten für die Ofenrohre sowie die Kosten für die Montage, die von einem Fachbetrieb erfolgen sollte. Bei einem wasserführenden Kaminofen sind die Kosten für einen Pufferspeicher mit hinzu zu kalkulieren, falls nicht schon ein ausreichend dimensioniertes Exemplar in der Heizung vorhanden ist. Eine Fachfirma vor Ort erstellt gerne ein individuelles Angebot für die Kosten des Kaminofens sowie die Kosten für den Einbau.

 

Förderung durch das BAFA für einen Kaminofen

Ein Kaminofen wird vom BAFA nur gefördert, wenn er wasserführend arbeitet und über eine automatische Pellet-Beschickung verfügt. Die Kaminofen Förderung wird als Zuschuss vergeben und muss nicht zurückgezahlt werden. Der wasserführende Pellet-Kaminofen erhält einen Zuschuss von mindestens 2.000 Euro. 3.000 Euro Förderung erhalten Kaminöfen über das BAFA-Innovationsprogramm, wenn sie über eine Vorrichtung zur Partikelabscheidung verfügen. Weitere 500 Euro Förderung sind bei der BAFA als Zusatzbonus möglich, wenn zeitgleich eine förderfähige Solarthermie-Anlage oder eine Wärmepumpe mit eingebaut wird.

 

Sparpotential ermitteln  

Mit Hilfe unserer kostenlosen Fördermittelauskunft können Sie sich alle in Frage kommenden Förderungen für Ihren Kaminofen aufzeigen lassen.

Jetzt Fördermittelauskunft starten

 

Partner finden  

Sie wollen sich bei einem Fachprofi zu einem Kaminofen informieren? Finden Sie einen qualifizierten Fachbetrieb in Ihrer Nähe.
Installateur finden

 

Hier finden Sie weitere Produktinformationen zu Kaminöfen.

 

Quelle:  Bosch Thermotechnik
Foto: Buderus

Sie interessieren sich für einen Kaminofen?

Die innovativen Produkte von Buderus

Wenn das Klima in den eigenen vier Wänden stimmt, stimmt auch der Wohlfühlfaktor. Buderus bietet für jeden Anspruch und jeden Wohnraum die richtige Lösung.

Zu den Buderus Kaminöfen

 

 

Jetzt Angebote prüfen
und loslegen!

Angebote für neue Heizung

Lassen Sie sich schnell und unverbindlich ein Angebot für Ihre neue Heizung von einem Installateur in Ihrer Nähe erstellen und sparen Sie 250 €.

Unverbindliches Heizungsangebot