Die wichtigsten Eckdaten zum Flüssiggaspreis

Gerade auf dem Land ist das Heizen mit Flüssiggas keine Seltenheit. Der Brennstoff wird meist in großen, tausende Liter fassenden Behältern gelagert und muss dementsprechend rechtzeitig bestellt und geliefert werden. Dabei spielt der Preis natürlich eine entscheidende Rolle, schließlich will niemand unnötigerweise zu viel zahlen. Allerdings kann es auch mit einem Risiko verbunden sein, zu lange zu warten. Denn die Lieferanten haben in den Wintermonaten alle Hände voll zu tun und Sie sollten Ihre Vorräte rechtzeitig aufstocken. Wie errechnet sich der aktuelle Flüssiggaspreis eigentlich, wie schneiden die Kosten im Vergleich zu anderen Brennstoffen ab und wann können Sie zu den günstigsten Konditionen zuschlagen? Hier erhalten Sie alle Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Flüssiggaspreis.

 

Wie hoch sind die aktuellen Flüssiggaspreise?

Die Antwort auf diese Frage kann sich praktisch täglich ändern, weshalb Sie bei Interesse stets online die aktuellen Kurse überprüfen sollten. Auch regional variieren die Zahlen stark. Im bundesweiten Durchschnitt lagen die Preise Anfang April 2020 bei 39,25 Cent pro Liter (inkl. MwSt.) für Bestellmengen ab 3.000 Litern. Wer weniger Flüssiggas benötigte, musste zur gleichen Zeit durchschnittlich 40,25 Cent pro Liter zahlen.
(Quelle: Flüssiggas1.de; Stand: April / 2020)

Mit den Erfahrungswerten vergangener Jahre können Sie nun die voraussichtlichen Heizkosten errechnen.

 

Aktuelle, durchschnittliche Flüssiggaspreise in Deutschland & pro Region:

 

Region
(Die ersten beiden Ziffern
der PLZ am Lieferort)
Menge (Liter) Flüssiggaspreise pro Liter in €
Bundesweit 1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
40,25 Ct
39,25 Ct
Nord
(19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 27)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
40,00 Ct
39,00 Ct
Nord-Ost
(17, 18)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
40,00 Ct
39,00 Ct
Mitte I
(26, 28, 29, 30, 31)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
41,00 Ct
40,00 Ct
Mitte II
(10, 12, 13, 14, 15, 16, 38, 39)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
42,00 Ct
41,00 Ct
Ost
(01, 02, 03, 04, 06, 07, 08, 09)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
42,00 Ct
41,00 Ct
Süd I
(34, 35, 36, 37, 54, 55, 56, 57)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
42,00 Ct
41,00 Ct
Süd II
(60, 61, 63, 64, 65, 66, 67, 68, 69,
70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78,
79, 88, 89, 97, 98, 99)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
42,00 Ct
41,00 Ct
Süd-Ost
(80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 90,
91, 92, 93, 94, 95, 96)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
42,00 Ct
41,00 Ct
West I
(40, 41, 42, 44, 50, 51, 52, 53, 58, 59)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
35,00 Ct
34,00 Ct
West II
(45, 46, 47, 48)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
41,00 Ct
40,00 Ct
Nord-West I
(49)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
35,00 Ct
34,00 Ct
Nord-West II
(32, 33)
1.500 – 3.000
3.000 – 5.000
41,00 Ct
40,00 Ct

(Quelle: https://www.energieverbraucher.de/de/preisabfrage__1101; Stand: 04/ 2020)

Interessant zu wissen: Wer sich für regenerativ hergestelltes Flüssiggas (Bio-Flüssiggas oder BIO-LPG) entscheidet, zahlt heute etwa 6 Cent pro Liter mehr als für konventionelles Flüssiggas zum Heizen.

Was im Flüssiggaspreis enthalten ist

An dem Preis, den Sie für Ihre Flüssiggaslieferung bezahlen, verdient mehr als ein Unternehmen. Denn Sie sind nur der Endverbraucher und das Gas hat bis zu Ihnen einen langen Weg hinter sich. Das schlägt sich im Preis nieder. Die Förderung, die Aufbereitung, der Transport und der Handel des Rohstoffes – jeder Schritt in diesem Prozess ist mit Kosten verbunden, für die die entsprechenden Unternehmen vergütet werden wollen. Hinzu kommen noch die Steuern, die nicht gerade gering ausfallen. Verschiedene Rohstoffe werden in Deutschland mit der sogenannten Energiesteuer belegt. Für Flüssiggas liegt diese Energiesteuer bei 60 Euro pro 1.000 Kilogramm. Obendrauf kommt – wie bei jeder gehandelten Ware – die Mehrwertsteuer. Das alles zahlen Sie als Endverbraucher beim Flüssiggaskauf mit.

 

Wann sind die Preise für Flüssiggas besonders niedrig?

Gibt es Phasen, in denen der Flüssiggaspreis besonders niedrig ist und andere, in denen man besser vom Kauf von Flüssiggas absehen sollte? Die Antwort auf diese Frage ist nicht ganz einfach. Denn wie erwähnt, sind mögliche Preisschwankungen kaum vorhersehbar. Dennoch lässt sich festhalten, dass es im Frühling eine Tendenz zu niedrigeren Preisen gibt. Sie sollten Ihren Vorrat also direkt nach der Heizsaison auffüllen, die Chancen auf gute Konditionen sind hier am besten. Das bringt den weiteren Vorteil mit sich, dass Sie von den niedrigen Temperaturen nicht überrascht werden können und auf den Winter vorbereitet sind, egal ob sich dieser früher oder später bemerkbar macht. Es ist dringend davon abzuraten, die Vorräte zu spät aufzufüllen. Das macht sich nicht nur bei den Preisen bemerkbar. Sie laufen auch Gefahr, auf Ihre Lieferung warten zu müssen. Denn gerade in der kalten Jahreszeit ist der Andrang bei den Lieferanten am größten.

Bei den Kosten können Sie also sparen, wenn Sie gleich im Frühling zuschlagen und zudem die aktuellen Preisentwicklungen beobachten. Es gibt noch zwei weitere Möglichkeiten, um sich vor den Preisschwankungen und vor zu hohen Preisen zu schützen.

1.) Sie können zum Beispiel mehrere kleine Lieferungen über das Jahr verteilt ordern. So vermeiden Sie es, den ganzen Tank bei schlechten Bedingungen befüllt zu haben. Das Risiko verteilt sich gewissermaßen.

2.) Eine zweite Möglichkeit orientiert sich in eine ganz andere Richtung. Der Preis pro Liter sinkt, je größer die Bestellung ist. Es könnte also auch Sinn machen, dem Lieferanten besonders große Mengen abzunehmen. Das lohnt sich vor allem, wenn Sie sich mit Nachbarn zusammenschließen und gemeinsam Flüssiggas kaufen. So können Sie bares Geld sparen.

 

Wie war die Entwicklung von Flüssiggaspreisen bis 2020?

Die Flüssiggaspreis-Entwicklung lag in den letzten Jahren im Vergleich zu Erdgas, Öl oder Pellets meist über den Kosten für andere fossile Brennstoffe. Allerdings gab es auch häufig starke Schwankungen. Der Trend der letzten Jahre zeigt, dass die Preise für Flüssiggas tendenziell steigen (Stand: Dezember 2019).

 

Flüssiggaspreise Entwicklung

Quelle: Bund der Energieverbraucher – www.energieverbraucher.de

 

Wie viele andere Brennstoffe unterliegt auch Flüssiggas preislichen Schwankungen, die von wirtschaftlichen und geopolitischen Faktoren abhängig sind. Diese vorauszusehen ist nahezu unmöglich, zu vielfältig sind die entscheidenden Einflüsse. Grundsätzlich lässt sich zum Preis von Flüssiggas aber sagen, dass dieser aktuell zwischen dem Preis für Öl und Erdgas liegt. Auch die Differenz zum Pelletpreis ist im Durchschnitt sehr gering. In einigen Regionen ist Flüssiggas sogar einer der günstigsten Brennstoffe, die aktuell zu haben sind.

 

Wie sind die Prognosen für die Preise von Flüssiggas?

Insgesamt kann beim Flüssiggas auch zukünftig mit einem gleichbleibenden Preisniveau gerechnet werden. Langfristig ist es aber offensichtlich, dass fossile Brennstoffe immer knapper werden und somit Angebot und Nachfrage in eine Schieflage geraten. Wer auch auf lange Sicht gut aufgestellt sein will, kommt an erneuerbaren Energien nicht vorbei.

 

Interessant zu wissen Sofern ein Anschluss an das vorhandene Gasnetz möglich ist, kann die mit Erdgas betriebene Gasheizung die bessere Alternative zum Flüssiggas sein. Hier erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Heizungsangebote von Installateuren in Ihrer Nähe.
Jetzt Angebot anfragen

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Vitaly Krivosheev – Adobe Stock