Einbruch

 

Förderung für Einbruchschutz, Barrierefreiheit sowie Solarstromspeicher

Wer sein Haus mit einem Einbruchschutz versehen, Barrieren abbauen oder einen Solarstromspeicher installieren möchte, sollte sich mit der Beantragung der Förderung nicht zu viel Zeit lassen. Alle drei Programme waren im letzten Jahr bereits im zweiten oder dritten Quartal aufgebraucht. Zwar wurden die Fördermittel für Einbruchschutz und Barrierefreiheit deutlich aufgestockt. Allerdings rechnen Experten mit einem neuerlichen Run auf diese attraktiven Förderungen. Schnelles Planen und Handeln ist also gefragt.

 

Seit Jahresbeginn können private Eigentümer und Mieter wieder Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz und zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Die Fördermittel stehen unter dem Programm 455 “Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss“ zur Verfügung und können mit anderen Maßnahmen, beispielsweise dem Programm 430 „Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss“ kombiniert werden. Auch Solarstromspeicher werden seit dem 1. Januar 2017 wieder von der KfW gefördert.

 

KfW-Zuschuss für Einbruchschutz

Immerhin 50 Mio. Euro stehen 2017 als Fördermittel zur Verfügung, nachdem die 10 Mio. Euro im Jahr 2016 rasch aufgebraucht waren. Insgesamt förderte die KfW im vergangenen Jahr die Sicherung von über 50.000 Wohneinheiten gegen Einbruch. Überwiegend wurden einbruchshemmende Haustüren und Wohnungseingangstüren eingebaut sowie Nachrüstsysteme für Fenster. Die KfW vergibt einen Zuschuss für Einbruchschutz in Höhe von 10 Prozent. Minimal müssen 2.000 Euro investiert werden, maximal sind Investitionen bis zu 15.000 Euro förderfähig. Die Zuschüsse betragen somit 200 bis maximal 1.500 Euro. Der Förderantrag zum Einbruchschutz kann mit Maßnahmen zur Barrierereduzierung kombiniert werden.

 

KfW-Zuschuss für Barrierefreiheit

Für 2017 leider bereits ausgeschöpft, obwohl dieses Jahr 75 Mio. Euro zur Verfügung standen, rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr. 2016 hatte die KfW rund 25.000 Zusagen getätigt, zudem wurden 5.000 Förderkredite für Maßnahmen wie den Abbau von Schwellen oder einen Badumbau ausgereicht. Die Zuschusshöhe beträgt bis zu 6.250 Euro pro Wohneinheit für Maßnahmen zur Barrierereduzierung. Verbessert hat die KfW auch die Antragstellung für alle Förderzuschüsse, die nun einfach online über das neue KfW-Zuschussportal beantragt werden können. Wenn alle erforderlichen Unterlagen eingereicht sind, erfährt der Antragsteller sofort die Zuschusshöhe und erhält umgehend seine Förderzusage. Wichtig: Die Förderung muss zwingend vor Beginn der Arbeiten beantragt werden.

 

KfW-Förderung für Solarstromspeicher

Die Förderung für Solarstromspeicher im Programm 275 der KfW besteht aus zinsgünstigen Krediten mit einem hohen Tilgungszuschuss. Das Programm ist bis Ende 2018 befristet und war 2016 schon nach etwa sieben Monaten Laufzeit ausgeschöpft. Die Höhe des Kreditbetrages (aktuell ab 1,10 Prozent effektiver Jahreszins) richtet sich nach der Solaranlagen-Leistung (kWp) und beträgt maximal 2.000 Euro je kWp, bei aufwändigeren Nachrüstungen 2.200 Euro. Der Tilgungszuschuss umfasste bis Mitte des Jahres attraktive 19 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 380 Euro je kWp Leistung (418 Euro bei Nachrüstungen). Ab der 2. Jahreshälfte 2017 beträgt der Zuschuss nur noch 16 Prozent, ab dem 1. Oktober 2017 nur noch 13 Prozent und ab dem 1. Januar 2018 bis zum Programmende nur noch 10 Prozent. Ein Grund mehr, sich mit dem Antrag für einen neuen Solarstromspeicher zu beeilen.


Für eine qualifizierte Beratung sowie für ein detailliertes Angebot stehen die auf Effizienzhaus-online gelisteten Fachbetriebe zur Verfügung. Wer darüber hinaus sein Haus energetisch sanieren möchte, erhält konkrete Vorschläge mit Nennung von Kosten, Einsparungen sowie Amortisation in unserem Sanierungsrechner.

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH

Foto: Fotolia / sdecoret