Eine Solaranlage zur kombinierten Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung hat höhere Preise als die reine solare Warmwasserbereitung. Den höheren Kosten stehen aber auch höhere Einsparungen  gegenüber. Durch die Förderung mit Zuschüssen in Höhe von 30 Prozent und zinsgünstigen Darlehen lassen sich die Kosten weiter senken.

 

Ein wichtiger Punkt bei den Kosten für eine kombinierte Solaranlage, die auch der Heizungsunterstützung dient, ist die Auslegung. Im Vorfeld gilt es zu klären, wie viel Prozent der Energie, die für die Bereitung von Warmwasser und Heizwärme benötigt wird, durch die Solaranlage abgedeckt werden soll. Hat ein Fachmann diese Berechnung durchgeführt, kann er, unter Einbeziehung der Gegebenheiten vor Ort, eine seriöse Auskunft zu den Preisen dieser individuellen Solaranlage mit zusätzlicher Heizungsunterstützung geben.

Ihr Heizungs-Angebot in 5 Schritten:

  • schnell
  • kostenlos
  • geprüft
  • gefördert
  • sicher

 

Beispielrechnung für eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung

Als grober Anhaltswert gilt, dass pro Person 3 bis 4 Quadratmeter Fläche für Flachkollektoren und 3 Quadratmeter für Vakuum-Röhrenkollektoren sowie ein Speichervolumen von 150 bis 200 Liter benötigt wird. Für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt mit etwa 150 Quadratmetern zu beheizender Wohnfläche kann dabei mit einer Kollektorfläche von etwa 12 Quadratmetern (ca. 5 – 6 Flachkollektoren) und einem Pufferspeicher-Volumen von 600 bis 800 Litern Volumen gerechnet werden.

Die Preise für eine kombinierte Solaranlage zur Bereitung von Warmwasser und zur Heizungsunterstützung liegen als Richtwert bei 8.000 bis 9.000 Euro. Für Montage und Installation kommen noch einmal Kosten von rund 2.000 Euro hinzu. Mit einer so dimensionierten Heizungsunterstützung lassen sich ca. 20 Prozent des gesamten Heizenergieverbrauchs einsparen und die Kosten für die Heizung deutlich senken.

Solarthermie oder Photovoltaik? Worin besteht der Unterschied

 

Erklärvideo: Effizienzhaus-online

 

Weitere Informationen zur Funktionsweise einer Solarthermie-Anlage erhalten Sie in unserem Artikel.

 

Fördermittel senken die Preise für die komplette neue Solar-Heizungsanlage

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) strukturiert der Staat die Förderkulisse in Deutschland neu. Wer eine Solarthermieanlage auf- oder nachrüsten lässt, bekommt dabei Zuschüsse in Höhe von 30 Prozent. Die Größe der Solaranlage spielt dabei keine Rolle mehr.

Einen Überblick über aktuelle Fördermöglichkeiten geben wir im Beitrag zur Förderung der Solarthermie.

 

Interessant zu wissen Wichtig zu wissen: Die Förderrate bezieht sich seit 2020 auf die Gesamtkosten. Neben dem Preis für Kollektoren, Speicher und Armaturen schließt das also auch die Verrohrung und die Montage mit ein. Selbst die Kosten für Baugerüst, Lastenkran, Aufständerung oder Unterkonstruktionen auf dem Dach bezuschusst das BAFA hier mit 30 Prozent.

 

Ein Rechenbeispiel inklusive Förderung

Kostet die Solaranlage zur Heizungsunterstützung inklusive Speicher und Regelung 9.000 Euro, kommen noch einmal rund 2.000 Euro für die Montage hinzu. Ist auch ein Baugerüst für etwa 500 Euro nötig, entstehen Gesamtkosten von 11.500 Euro. Die Förderung beträgt in diesem Fall 3.450 Euro. Sie reduziert den Preis der Komplettanlage damit auf 8.050 Euro.

Angebot umweltfreundliche Heizung

Angebot für Ihre umweltfreundliche Heizung

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Heizung? Fordern Sie in nur 2 Minuten ihr kostenfreies Angebot an. Unsere Experten finden die richtige Technik und helfen Ihnen bei der Beantragung der passenden Förderung!

Jetzt Angebot anfordern

  • schnell
  • kostenlos
  • geprüft
  • gefördert
  • sicher

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Buderus

Newsletter