Die Vorteile der Holzheizung sind allgemein bekannt: Sie heizen günstig, CO2-neutral, zukunftssicher und im Fall eines Kaminofens auch sehr stilvoll. Die Kosten für eine Heizungssanierung oder beim Nachrüsten eines Holzofens sind allerdings nicht zu vernachlässigen. Lesen Sie bei Effizienzhaus-online, unter welchen Voraussetzungen Sie ein Anrecht auf staatliche Fördermittel haben!

 

Populäre Lösung: Heizen mit Holz

Die Holzheizung ist eine populäre Lösung bei der Heizungserneuerung im Altbau. Betreiber schätzen die niedrigen Betriebskosten. Umweltfreundlich ist die CO2-neutrale Heizung mit Holz oder Pellets ebenfalls. Das Flammenbild im Wohnraum ist das stilvolle und behagliche I-Tüpfelchen. Ein Wermutstropfen ist, dass nur in wenigen Fällen eine staatliche Förderung des Kaminofens möglich ist.

 

Hier ist eine Förderung für den Kaminofen möglich: Gebäudeheizung mit Pellet-Kaminofen

Bei der Heizungssanierung im Altbau können Kaminöfen unter bestimmten Bedingungen gefördert werden. Entscheidend ist die Nutzungsweise: Eine Hauptbedingung ist, dass die Gebäudeheizung über den wasserführenden Kaminofen erfolgt.

Dazu ist die Förderung des Kaminofens nur dann vorgesehen, wenn er mit Pellets läuft, über eine automatische Beschickung verfügt und außerdem bei der Installation ein hydraulischer Abgleich vorgenommen wurde. Über weitere, detaillierte Vorgaben informiert Sie Ihr Heizungsbauer.

Nicht förderfähig: Der einfache Kaminofen im Wohnzimmer

Ein einfacher Kaminofen erzeugt angenehme Wärme im Aufstellraum. Er arbeitet nach aktualisierten Vorgaben emissionsarm und sauber. Allerdings führt er nur zu geringfügigen Einsparungen bei der konventionellen Heizung. Daher gibt es für die Anschaffung dieser stilvollen Geräte keine Fördermittel.

 

Ebenfalls nicht gefördert: Kaminofen mit Scheitholz

Die Heizungsunterstützung mit Scheitholz ist eine attraktive Idee. Grundlage dafür ist ein wasserführender Kaminofen, der die erzeugte Energie über den Pufferspeicher ins Heizungssystem einspeist. So lässt sich je nach Leistung des Ofens und Intensität der Nutzung durchaus ein beachtlicher Teil des Gas- oder Heizölverbrauchs mit erneuerbarer Energie ersetzen. Dennoch ist keine Förderung für Kaminofen diesen Typs vorgesehen. Er bietet aber andere Vorteile: Mehr Behaglichkeit und Wohnkomfort und den Ausgleich der Verbrauchskosten des Kaminofens durch Einsparungen beim Verbrauch der Hauptheizung.

 

Art und Höhe der Förderung für Kaminofen

Wie bei den meisten Marktanreizprogrammen des BAfA gibt es garantierte Zuschüsse durch die Basisförderung und Bonuszahlungen, die unter bestimmten Bedingungen die Fördersumme noch weiter erhöhen können. Die wichtigsten Eckpunkte:

  • Investitionszuschuss von mindestens 2.000 Euro als nicht rückzahlbarer Basisbetrag
  • je 500 Euro Kombinationsbonus beim gleichzeitigen Einsatz von Solarthermie oder einem den Vorgaben entsprechenden Pufferspeicher
  • ein zusätzlicher Effizienzbonus in Höhe der halben Fördersumme für besonders energieeffiziente Gebäude

 

Kompetent planen, pünktlich den Antrag stellen und sparen

Das Thema der Förderung des Kaminofens sollten Sie schon bei der Heizungsplanung klar im Blick haben. Es spielt für Bauherren meist auch eine wichtige Rolle bei der Berechnung der Investitionskosten. Für private Bauherren, Gewerbetreibende und Selbstständige endet ab 2018 die Antragsfrist vor Kauf bzw. Bestellung des Kessels. Dazu gehören neben dem eigentlichen Antragsformular noch folgende Anhänge:

  • Fachunternehmererklärung des Heizungsinstallateurs
  • Rechnungen über Erwerb und Installationsarbeiten
  • für Kombinationsbonus bzw. Effizienzbonus jeweils entsprechende Nachweise
  • Der beste Ansprechpartner für die Beratung und Antragstellung ist Ihr Heizungsbauer. Ein kompetenter Installateur wird das Thema bei der Beratung von sich aus ansprechen.

 

Partner finden  

Sie wollen Ihre alte Ölheizung austauschen? Finden Sie einen qualifizierten Fachbetrieb in Ihrer Nähe.
Installateur finden


Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Buderus

Jetzt Fördermittelauskunft starten

 

Verschaffen Sie sich einen Überblick über staatliche und regionale Förderprogramme speziell für Ihr Sanierungsprojekt: Nutzen Sie die Fördermittelauskunft von Effizienzhaus-online und finden Sie heraus wie viel Förderung für Ihren Kaminofen Sie bekommen können!

Jetzt Fördermittelauskunft starten

 

 

   
 

Informieren – Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen

 

Die Holzheizung: Kosten, Vor- und Nachteile
Pelletheizung
► Kaminofen

 


Planen – Heizungssanierung mit Erneuerbaren Energien

 

Sanierungsrechner
Fördermittelauskunft


  Umsetzen – Kompetenz und Erfahrung an Ihrer Seite
 

Handwerker in Ihrer Region


  Gut zu wissen – Heizkosten senken mit Erneuerbaren Energien
 

So senken Sie zu hohe Heizkosten!
Erneuerbare Energien
Energiepreise 2017