Hydraulischer Abgleich - weniger Heizkosten, mehr Komfort

Hydraulischer Abgleich

Ein hydraulischer Abgleich holt das Beste aus Ihrer Heizung heraus. Ein Fachmann bewertet zuerst den Zustand des Heizsystems und optimiert dann die Wasser- bzw. Wärmeverteilung im Haus. Das spart Energiekosten und erhöht den Wohnkomfort.

 

Optimierung der Heizung durch hydraulischen Abgleich

Der hydraulische Abgleich ist eine effektive Maßnahme, mit der Hausbesitzer schnell Geld und Energie sparen können. Er sorgt dafür, dass das warme Wasser im Heizsystem gleichmäßig verteilt wird. Denn stimmt die Wärmeverteilung und Regelung der Heizungsanlage nicht, werden trotz hoher Kessel- und Pumpenleistung einzelne Heizkörper nicht warm. Das kostet unnötig Energie und senkt den Wohnkomfort.
 

 

Gründe für einen hydraulischer Abgleich der Heizung

Pumpennahe Heizkörper werden zu heiß, weiter entfernte Heizkörper bleiben fast kalt und dazu macht die Heizung noch störende Geräusche. Gerade Bewohner älterer Häuser kennen dies sehr gut und beklagen mangelnden Wohnkomfort. Um Abhilfe zu schaffen, wird oft die Vorlauftemperatur oder die Pumpenleistung erhöht. Die Folge ist unnötig hoher Energieverbrauch. Es geht auch einfacher: Der hydraulische Abgleich ist eine effektive Maßnahme, mit der Hausbesitzer schnell Geld und Energie sparen können.

 

Hydraulischer Abgleich

Quelle: intelligent-heizen.info

 

Damit die Heizung optimal und energiesparend läuft, sollte jeder Heizkörper im Haus ausreichend Heizwasser bekommen. Dies reguliert sich erst dann von allein, wenn das Heizsystem hydraulisch ordnungsgemäß eingestellt ist. Dafür ist immer der so genannte hydraulische Abgleich notwendig. Er sorgt dafür, dass Heizkessel, Umwälzpumpe und Thermostatventile optimal und energiesparend "zusammenarbeiten". Danach steht für jeden Heizkörper die richtige Wassermenge (also Wärmemenge) zur Verfügung, so dass für einen optimalen Brennstoffverbrauch im laufenden Betrieb der Heizung gesorgt ist. Das Ergebnis: Geringere Heizkosten von mehr als 100 Euro pro Jahr bei einem Einfamilienhaus, weniger CO2-Ausstoß und ein Plus an Wohnkomfort dank gleichmäßig warmer Räume ohne lästige Fließgeräusche.

 

Durchführung hydraulischer Abgleich – Ein Fall für den Heizungsfachmann

Hausbesitzer können den hydraulischen Abgleich nicht selbst durchführen. Die Heizung ist ein komplexes System mit vielen Wechselwirkungen: Wird an nur einer "Stellschraube" gedreht, hat das Auswirkungen auf das gesamte Heizungssystem. Nur der Heizungsbauer kann eine solche Systemeinstellung bzw. -optimierung fachgerecht ausführen. Der Experte ermittelt im Idealfall zuerst den Wärmebedarf (Heizlast) der einzelnen Räume des Hauses, bewertet dann die Heizflächen und die Verteilung inklusive der vorhandenen Armaturen und zum Schluss den Heizkessel. Mit diesen Werten kann er dann Pumpen, Ventile und Heizungsregelung genau einstellen, so dass die Heizung mit möglichst wenig Energie den maximalen Wärmekomfort bereitstellt.

 

Kosten hydraulischer Abgleich

Ein hydraulischer Abgleich der Heizung ist eine sehr preisgünstige Maßnahme, um Energie einzusparen und macht sich innerhalb kurzer Zeit bezahlt. Die Kosten für einen hydraulischen Abgleich variieren je nach Größe des Wohngebäudes und nach dem energetischen Zustand sowie Aufbau der kompletten Anlage. Die Kosten sind abhängig von der Anzahl der Heizkörper, die im Haus vorhanden sind sowie der Art der Ventile und dem Typ/Alter der Heizungspumpe. Um einen hydraulischen Abgleich überhaupt durchführen zu können, müssen die Heizkörper mit voreinstellbaren Thermostat-Ventilen ausgerüstet sein. Auch muss eine alte, stromfressende Heizungspumpe bei dieser Gelegenheit durch eine neue, geregelte Hocheffizienzpumpe ausgetauscht werden. Sie kann ihren Druck an die Erfordernisse im Heizungssystem automatisch anpassen. Eine Hocheffizienzpumpe senkt den Stromverbrauch um bis zu 100 Euro pro Jahr. Je nachdem, ob die Heizung schon über diese Voraussetzungen für einen hydraulischen Abgleich verfügt, variieren die Kosten für den hydraulischen Abgleich. Die reine Durchführung schlägt mit Kosten von etwa 300 bis 500 Euro zu Buche. Ist vorab ein Austausch der Ventile oder der alten Pumpe erforderlich, erhöhen sich die Kosten entsprechend. Ein hydraulischer Abgleich amortisiert sich schon nach wenigen Jahren und ist ein guter Beitrag um die Kosten für die Heizung dauerhaft zu senken.

 

Förderung durch KFW und BAFA nur mit hydraulischem Abgleich

Für den Austausch einer Heizung aber auch für Neuinstallationen, ist der hydraulische Abgleich Pflicht. Wer eine KfW-Förderung aus dem Programm "Energieeffizient Sanieren" für eine Heizungsmodernisierung nutzen möchte, muss den hydraulischen Abgleich durchführen lassen und einen Berechnungsnachweis mit Fachunternehmererklärung vorlegen. Dafür ist bei der KfW der hydraulische Abgleich selbst förderfähig. Das heißt: Wer für die Erneuerung der Heizung oder die Optimierung der Heizung eine KfW-Förderung beantragt, erhält die Fördermittel auch für die Kosten des hydraulischen Abgleichs. Darüber hinaus fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAfA) den Einbau von Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien mit attraktiven Zuschüssen. Fördervoraussetzung ist auch hier die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs.

 

Partner finden  

Einen hydraulischen Abgleich kann ein qualifizierter Installateur in Ihrer Nähe durchführen.

Installateur finden

 

Quelle: BAfA / KfW / Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: VdZ

Handwerker Suche starten

Sie suchen einen Heizungsbauer?

Handwerker finden
Sanierungsrechner

Sie wollen Ihr Haus sanieren?

Zum Sanierungsrechner
Fördermittel

Informationen zu Fördermittel

Fördermittel-Auskunft