Wie beim Auto der eigene Gasfuß maßgeblich über den Verbrauch bestimmt, so ist es im eigenen Zuhause ebenfalls das eigene Verhalten, das für ein Mehr an Verbrauch sorgt. Wenn Sie ein paar simple Regeln beachten, reduzieren Sie Ihren Verbrauch deutlich und sparen bares Geld. Hier die wichtigsten Tipps und Tricks zur Senkung der Heizkosten:

 

  • Stellen Sie in den einzelnen Zimmern die richtigen Temperaturen ein. Empfohlen werden 22-24 Grad im Bad, 20 Grad in den Wohnräumen inklusive Küche, 16 Grad in Schlafzimmer, Keller und Flur.
  • Heizen Sie nur die Räume, in denen Sie sich aufhalten.
  • Senken Sie über Nacht die Zimmertemperaturen um 3 bis 5 Grad ab, aber schalten Sie die Heizung nicht aus. Schließen Sie nachts Fenster und Rollläden.
  • Lüften Sie mindestens zweimal täglich im Stoßverfahren: Heizkörper aus, Fenster weit auf, nach 5 bis 10 Minuten wieder schließen, Heizkörper an. Vermeiden Sie gekippte Fenster.
  • Entlüften Sie Ihre Heizkörper. Wenn Glucker-Geräusche aus den Heizkörpern kommen und diese in der oberen Ecke kalt sind, sollten Sie mit einem Entlüfterschlüssel die Luft ablassen.
  • Achten Sie darauf, dass die Heizkörper nicht durch Möbel oder schwere Vorhänge verdeckt sind.
  • An besonders kalten Tagen muss besonders viel geheizt werden. Halten Sie in diesen Zeiten Türen und Fenster geschlossen und überlegen Sie, in welchen Räumen die Temperaturen heruntergedreht werden können. Vielleicht genügen ein oder zwei behagliche warme Räume im Haus.
  • Duschen statt Baden, so sparen Sie zwei Drittel Wasser und Energie. Wem 36 statt 40 Grad Duschtemperatur reichen, kann darüber hinaus noch mal 20 % Energie sparen. Spar-Duschköpfe, Einhebelmischer und Thermostat-Armaturen sparen Wasser und damit bares Geld.


Die aufgezeigten einfachen Möglichkeiten zur Heizkostensenkung sind jedoch irgendwann ausgeschöpft.

Hilfe könnte noch vom Heizungsbauer kommen, der einen so genannten hydraulischen Abgleich durchführt oder die Regelparameter auf Ihr Haus anpasst.

 

Mit einer Sanierung Geld einsparen

Wer darüber hinaus noch mehr sparen möchte, muss sein Haus plus verbaute Heiztechnik genauer unter die Lupe nehmen bzw. nehmen lassen. Die optimale Lösung zur deutlichen Heizkostensenkung ist die energetische Sanierung des Gebäudes. Dabei spielen Hausfassade, Fenster, Dach und Heizung die Hauptrolle. Die richtigen Maßnahmen für Ihr Gebäude zu finden ist schwer – der Sanierungsrechner auf dem Service-Portal www.effizienzhaus-online.de hilft Ihnen, denn dieser ermittelt Ihnen die optimalen Sanierungsmaßnahmen individuell für Ihr Gebäude.

 

Passende Förderungen

Die dazu relevanten Förderungen (die ebenfalls auf dem Portal zu finden sind) machen dem Hauseigentümer die Entscheidung für eine Haussanierung leichter. Auch wenn zunächst einmal hohe Anfangsinvestitionen erforderlich sind, spielen die deutlich niedrigeren Heizkosten dies über die Jahre wieder ein. Und die so erreichten Einsparungen freut nicht nur Ihren Geldbeutel sondern auch die Umwelt.

 

Sparpotential ermitteln  

Einen aktuellen Überblick über alle Fördermöglichkeiten gibt die Fördermittelauskunft auf Effizienzhaus-online.

Jetzt Fördermittelauskunft starten

 

Einsparpotential ermitteln  

Individuelle Sanierungsvorschläge und eine energetische Bewertung Ihres Altbaus erhalten Sie mit unserem kostenlosen Sanierungsrechner.

Jetzt Sanierungsrechner starten

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Andrey Popov - Fotolia.com