Heizung A++

Energielabel für Heizungen

Mit dem einheitlichen Energielabel sorgt die EU für Übersicht und Vergleichbarkeit bei Heizungen, Warmwasser- und Kombigeräten.

 

Das Energielabel für Heizanlagen kommt

Welche Heizung ist die richtige? Diese Frage war für Hausbesitzer bisher gar nicht so leicht zu beantworten. Künftig erleichtert eine neue EU-Kennzeichnung die Entscheidung. Mit dem neuen Energielabel für Heizungen sehen Käufer auf einen Blick, wie energiesparend ein Gerät ist. Aber nicht nur das: Auch verschiedene Energieträger lassen sich dann ohne großen Aufwand vergleichen.

Jeder kennt inzwischen die Energielabel-Etiketten mit dem EU-Emblem und der Treppe in Ampelfarben. Seit ihrer Einführung 1998 haften sie auf immer mehr Elektrogeräten. Sparsame Waschmaschinen und Leuchtmittel, Kühlschränke und Fernseher erkennen Verbraucher heute einfach an den übersichtlichen Farben auf dem Etikett. So weiß jeder gleich: Rot heißt Energieverschwender, Grün bedeutet Energiesparer. Nur Heizungen, die größten Energieverbraucher im Haushalt, trugen bis jetzt keine Kennzeichnung. Aber mit dieser Informationslücke macht die Europäische Union jetzt Schluss.

 

Heizungsvergleich leicht gemacht dank Energieeffizienz-Label

Wer bisher eine neue Heizung brauchte und Geräte vergleichen wollte, musste komplizierte Berechnungen anstellen, viele Fragen stellen und Kataloge wälzen. Eine neue EU-Verordnung macht den Vergleich verschiedener Heizsysteme nun deutlich leichter. Ab sofort können Hersteller ihre Heizkessel, Warmwasserbereiter und Kombigeräte mit dem bekannten Energieeffizienz-Label kennzeichnen. Ab dem 26. September 2015 wird die Kennzeichnung dann Pflicht. Verbraucher genießen mit dem neuen Etikett einen zusätzlichen Vorteil, denn zum ersten Mal können sie Heizsysteme auf einen Blick vergleichen, auch wenn diese unterschiedliche Energieträger wie Gas, Öl, Holz oder Sonnenenergie nutzen.

 

Neue Effizienzklassen für Heizungen

Die Regeln für die Effizienzklassen legt die Europäische Kommission fest. Für Heizungen und Kombigeräte mit Solarthermie kennzeichnen die Klassen A++ in Sattgrün bis G in Dunkelrot den Energieverbrauch; Warmwasserbereiter erhalten die Klassen A bis G. Neben der Vereinfachung für Verbraucher will die EU den Herstellern einen Ansporn für die Entwicklung von moderneren und besseren Produkten geben. Deshalb fallen stufenweise die niedrigsten Klassen weg. Warmwasserbereiter bekommen schon ab 2017 neue Etiketten mit den Klassen A+ bis F. Bei Heizungen gilt ab 2019 die Kennzeichnung A+++ bis D. Übrigens: Viele Kombi-Heizungen mit Solarthermie sind heute schon so ausgerüstet, dass sie 2019 in die beste Effizienzklasse A+++ fallen werden.

 

Energielabel hilft Heizkosten sparen

Die Kennzeichnung macht Sinn, und das nicht nur, weil Verbraucher es damit leichter haben, eine sparsame neue Heizung zu finden. Grün gekennzeichnete Heizsysteme sparen Energie und schonen so das Haushaltsbudget, vor allem in Zeiten steigender Heizkosten. Und eine große Nachfrage nach energieeffizienten Heizungen motiviert die Hersteller zusätzlich, ihre Produkte zu verbessern oder mehr neue Geräte mit einer besseren Energiebilanz zu entwickeln. Damit die Energiewende auch im Heizungskeller ankommt.

Energieeffiziente Heizungen finden Sie auch hier.

 

Quelle: Europäische Kommission / Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Pitor Pawinski - Fotolia.com

Handwerker Suche starten

Sie suchen einen Heizungsbauer?

Handwerker finden
Sanierungsrechner

Sie wollen Ihr Haus sanieren?

Zum Sanierungsrechner