Bleiben Komfortkamine bei Feinstaubalarm bald kalt?

Feinstaub Kamin

 

Baden-Württemberg plant Verbot der Befeuerung ab März 2017

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat aufgrund ihrer Kessellage in den Wintermonaten oft mit Feinstaub zu kämpfen. Kleinste Partikel in den Abgasen von Verkehr, Industrie und Heizungsanlagen verschmutzen die Atemluft. Jetzt plant Stuttgart neben Fahrverboten auch ein Befeuerungsverbot für sogenannte Komfortkamine. Das sind Kamine, die eine bereits vorhandene Heizung ergänzen und nicht den Grundbedarf an Wärme decken. Ausgenommen von der neuen Regelung, die ab dem 1. März 2017 gelten soll, sind nur Komfortkamine der neuesten Generation.

 

Ziel des Feinstaubalarms sei es, so die Stadt Stuttgart, bei stark austauscharmen Wetterlagen die zu erwartende Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxiden zu reduzieren. Von der Regelung nicht betroffen sind Pellet-Heizungen sowie Systeme mit kontrollierter Verbrennung und Abgasreinigung. Ebenfalls ausgenommen: Nach dem 1.Januar 2015 installierte Einzelraumfeuerstätten neuester Generation. Sie erfüllen die verschärften Grenzwerte der Stufe 2 der Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV). Die Stadt Stuttgart kündigt stichprobenartige Kontrollen durch die Emissionsschutzbehörde an. Halten sich Ofenbesitzer nicht an die Regelung, drohen Bußgelder zwischen 100 und 5.000 Euro.

 

Jetzt alte Kamin- und Kachelöfen nachrüsten

Unabhängig von der Regelung in Baden-Württemberg zieht der Gesetzgeber bundesweit ältere Öfen, die die neuen Grenzwerte (nach BImSchV) überschreiten, Zug um Zug aus dem Verkehr. Bereits Ende 2017 droht das Aus für alle Kamin- und Kachelöfen bis einschließlich Baujahr 1984. Bis 2024 sind alle Öfen mit Fertigungsdatum vor dem 31. März 2010 auf dem Prüfstand. Deshalb sollten Besitzer älterer Kamin- und Kachelöfen schon jetzt nachrüsten. Moderne Heizeinsätze gibt es zum Verbrennen von Scheitholz, Holzbriketts oder Braunkohlebriketts, ebenso zum Verbrennen von Erdgas und Heizöl. Der Austausch ist völlig unkompliziert, da die neuen Heizeinsätze die gleichen Abmessungen haben wie die alten Heizeinsätze. Das Heizeinsatz-Austausch-Tool von Buderus sorgt hier für einen schnellen Überblick. Die auf Effizienzhaus-online gelisteten Installateure beraten rund um die Nachrüstung, erstellen ein konkretes Angebot und bauen den neuen Heizeinsatz fachgerecht ein.

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH

Foto: depositphotos