Marktanreizprogramm: Jetzt Fördermittel beantragen

Förderung für das MAP

Ob neue Wärmepumpe, Biomasseheizung oder Solarthermie-Anlage- das Marktanreizprogramm beim BAFA lockt mit schnell verfügbaren Zuschüssen bei der Anschaffung der neuen Heizung aus erneuerbaren Energien.

 

Heizungssanierer können mit tagesaktueller Antragsbearbeitung rechnen

Wer aktuell über eine neue Solarthermieanlage, eine neue Biomasseheizung oder eine Wärmepumpe nachdenkt, sollte rasch handeln. Zum einen stehen für dieses Jahr noch ausreichend Fördermittel zum Heizen mit erneuerbaren Energien im Marktanreizprogramm (MAP) beim BAFA zur Verfügung, zum anderen verspricht die Behörde eine tagesaktuelle Bearbeitung und eine sehr zügige Auszahlung.

Alle Hausbesitzer, die künftig mit erneuerbaren Energien heizen möchten, sollten die Gunst der Stunde nutzen. Wer heute seinen Antrag beim BAFA stellt, der kann zu hundert Prozent auch davon ausgehen, einen Zuschuss (z.B. für einen Pelletkessel 2.400€) zu seiner Investition zu erhalten - Förderfähigkeit der Anlage und Vollständigkeit der Unterlagen vorausgesetzt. Eine Beantragung ist bis zu 6 Monate nach Inbetriebnahme der Anlage möglich. Für eine Beantragung wird der Förderantrag, die Fachunternehmererklärung sowie die Kopie der vollständigen Rechnung benötigt. Und wer wie in manch vergangenem Jahr mit mehreren Wochen oder gar Monaten Bearbeitungszeit rechnet, wird sehr angenehm überrascht: Heute beantragt ist der Investitionszuschuss, sprich Zuwendungsbescheid, in wenigen Tagen schon auf dem Konto. Für die Antragsteller im BAFA gibt es zurzeit weder Staus noch Wartezeiten. Davon können die meisten Autofahrer nur träumen. Gefördert werden Solarthermie-Anlagen, Biomasseheizungen und Wärmepumpen.

 

MAP-Förderung lässt sich mit anderen Zuschüssen kumulieren

Staatliche Förderungen zur neuen Heizung mit erneuerbaren Energien gibt es nicht nur vom BAFA. Es existieren zahlreiche weitere Landes- sowie kommunale Programme, die mit der MAP-Förderung „kumulierbar“ sind. Auf diese Weise lassen sich die Investitionskosten für die neue Heizung mit erneuerbaren Energien weiter senken, vorausgesetzt die folgenden Kumulierungsregeln werden beachtet:

1. Gesamtzuschuss darf Förderhöchstgrenze nicht überschreiten

Die Höhe der insgesamt gewährten Förderung pro Maßnahme ist auf das 2-fache des BAFA-Fördersatzes begrenzt. Führt die Förderung eines anderen Fördergebers zur Überschreitung dieser Förderhöchstgrenze, wird der BAFA-Zuschuss entsprechend gekürzt.

2. Gibt es eine KfW-Förderung zusätzlich?

Unter dem Titel „Energieeffizient sanieren“ bietet die KfW verschiedene Förderprogramme an, bei der auch die Errichtung von Heizungen mit erneuerbaren Energien gefördert werden kann - als Investitionszuschuss oder als zinsgünstiges Darlehen. Sanieren Sie Ihr Gebäude zum KfW-Effizienzhaus und erneuern Sie hierbei auch Ihre Heizungsanlage, können Sie sowohl die KfW-Förderung als auch den BAFA-Zuschuss in Anspruch nehmen. Beide Förderungen sind uneingeschränkt nebeneinander möglich, sprich kumulierbar. Anders sieht es bei der Beantragung von Einzelmaßnahmen aus. Hier ist keine Kumulierung möglich. Es gilt also zu prüfen, ob BAFA oder KFW die günstigste Förderung anbietet. In jedem Fall lohnt es, sich über weitere Fördermöglichkeiten (Land, Kommune, Bank, Energieversorger) zu informieren.


Übersicht BAFA-Förderung Biomasseheizungen:

Zur Übersicht der Förderung von Biomasseheizungen

 

Übersicht BAFA-Förderung Solarthermie-Anlagen:

Zur Übersicht der Förderung von Solaranlagen

 

Übersicht BAFA-Förderung Wärmepumpen:

Zur Übersicht der Förderung von Wärmepumpen

 

Die passenden Fördermittel für Ihr Haus können Sie in unserer Fördermitteldatenbank ermitteln.

Fördermittelauskunft starten

 

Die Fördermittel können nur über einen Energieberater beantragt werden. Einen Energieberater in Ihrer Nähe finden Sie in unserer Handwerker-Suche.

Energieberater für Ihre Sanierung finden

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Bosch Thermotechnik GmbH