Heizung sollte auch bei Abwesenheit laufen

Heizung auch im Urlaub laufen lassen

 

Wer die Heizung auch bei Abwesenheit auf niedriger Temperatur laufen lässt, hat es bei seiner Rückkehr schneller wieder behaglich warm und vermeidet Frostschäden

 

Unsere Heiztipps für den Winter

Im Winter laufen die Heizungen wieder auf vollen Touren. Tipps um Heizkosten zu sparen haben damit Hochkonjunktur, doch übertreiben sollten Hausbesitzer es nicht. Damit es dauerhaft wohlig warm und das Haus vor Schäden geschützt ist, empfehlen Experten auch dann ausreichend zu heizen, wenn niemand zu Hause ist. Das ist keine Energieverschwendung, sondern notwendig, um Frostschäden und lange Aufheizzeiten der Heizungsanlage zu vermeiden.
Experten empfehlen: Wohnräume sollten tagsüber mindestens 17 Grad haben. Wird die Temperatur darunter abgesenkt, dauert das Aufheizen der Räume später umso länger. Und in der Nacht gilt: Heizung nicht ausschalten! Denn wird die Heizungsanlage aufgrund falsch verstandener Sparsamkeit nachts abgestellt, braucht es morgens umso länger, bis Bad, Wohnzimmer und Küche wieder warm werden.

 

Partner finden Sie brauchen schnelle Hilfe für Ihre Heizung? Finden Sie auf Effizienzhaus-online einen qualifizierten Fachbetrieb in Ihrer Nähe.
Installateur finden

 

Heizung nie komplett abstellen: So lassen sich Frostschäden vermeiden

Darüber hinaus sinkt bei abgestellter Heizung die Temperatur im Keller und im ungedämmten Dachgeschoss extrem ab. Ungeschützte Wasserleitungen können dann auffrieren. Das Gleiche gilt für längere Urlaubszeiten: Wer während längerer Abwesenheiten die Heizung im Haus ganz abstellt, riskiert teure Frostschäden. Deshalb sollte die Zimmertemperatur auch im vorübergehend leer stehenden Haus immer noch 16 Grad betragen und alle Räume sollten – bei geöffneten Türen – leicht überschlagen werden. Wer also jetzt schon weiß, wann er für einige Zeit nicht Zuhause ist, sollte den Haussitter neben Blumen gießen und Briefkasten leeren auch darum bitten, die Heizung im Blick zu haben.

Als Alternative lässt sich die Heizungsanlage online über eine spezielle Steuerung auch via Smartphone oder Tablet-PC von unterwegs entsprechend temperieren und überwachen. Gut zu wissen: Speziell bei einer Fußbodenheizung müssen Hausbesitzer aufgrund der wesentlich längeren Aufheiz- und Abkühlzeiten mit Verzögerungen von zwei bis drei Stunden rechnen.

 

Weitere Informationen  finden Sie unter Die wichtigsten Heiztipps um Geld zu sparen!

 

Quelle: Verband Privater Bauherren e.V. / Bosch Thermotechnik
Foto: ArtusArt – Fotolia.com