Der Gasverbrauch für Heizung sowie Warmwasser ist in jedem Haushalt ein bedeutender Kostenpunkt. Ob Hausbesitzer oder Mieter einer Wohnung – alle möchten den Gasverbrauch möglichst gering halten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Gasverbrauch berechnen und Ihren individuellen Gasverbrauch mit dem durchschnittlichen Gasverbrauch vergleichen. So können Sie einschätzen, wie Sie mit Ihrem Gasverbrauch im Vergleich liegen und wo es Möglichkeiten für Einsparungen gibt.

 

Gasverbrauch ermitteln

Der eigene Gasverbrauch lässt sich am besten mit der Endabrechnung aus dem Vorjahr ermitteln, wo er meist in Kilowattstunden (kWh) angegeben wird. Der Gasverbrauch wird von einigen Gasanbietern auch in Kubikmetern angegeben (m3). Für eine annähernde Schätzung wird das Volumen in Kubikmetern mal 10 multipliziert. Die genaue Umrechnung erfolgt nach der Formel: Kilowattstunden = Kubikmeter x Brennwert x Zustandszahl. Der Brennwert in kWh/m3 gibt an, wie viel Energie bei vollständiger Verbrennung und Rückkühlung auf den Bezugswert frei wird. Die Brennwerte von Erdgas unterscheiden sich je nach Zusammensetzung und Fördergebiet. Niedrige Brennwerte liegen zwischen 8 und 10, hohe Brennwerte zwischen 10 und 12. Der Brennwert des gelieferten Erdgases ist entweder auf der Jahresrechnung ersichtlich oder kann beim Versorger in Erfahrung gebracht werden. Temperaturen sowie Höhe der Abnahmestelle (Luftdruck) beeinflussen das gelieferte Volumen von Erdgas. Die Zustandszahl (z-Zahl) berücksichtigt diese Faktoren im Betriebszustand an der Abnahmestelle. Mit ihr kann das gelieferte Gas auf den Normzustand (0 Grad Celsius, 1.013,25 mbar) zurückgerechnet werden.

 

Durchschnittlicher Gasverbrauch für Einfamilienhaus oder Wohnung berechnen

Für einen ersten Überblick über den zu erwartenden Gasverbrauch in einem Einfamilienhaus oder in einer Wohnung ist ein Blick auf Durchschnittswerte hilfreich. Diese Werte für den durchschnittlichen Gasverbrauch werden beispielsweise von regionalen Energieversorgern oder Ablesefirmen veröffentlicht und können als Basis zum Vergleich mit dem eigenen Verbrauch dienen:

 

Größe Wohnung / Einfamilienhaus Beispiel Verbrauch
Wohnung 75 m2 10.500 kWh
Wohnung 100 m2 14.000 kWh
Einfamilienhaus (Reihenhaus120 m2) 17.000 kWh
Einfamilienhaus 150 m2  22.000 kWh

                                                            
Die Angaben zum durchschnittlichen Gasverbrauch sind erste Schätzwerte. Sie variieren in einem Einfamilienhaus oder einer Wohnung nicht nur mit der Quadratmeterzahl, sondern auch mit der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen und deren Verbrauchsgewohnheiten. Großen Einfluss auf den Gasverbrauch hat natürlich auch das Baujahr eines Gebäudes, seine Form und Lage sowie Dämmstandard und Alter der Gasheizung. Mit einer energetischen Modernisierung lässt sich der Gasverbrauch bei einem Einfamilienhaus deutlich reduzieren.

 

Gasverbrauch kontrollieren

Wer seinen Gasverbrauch im neuen Einfamilienhaus oder in der neuen Wohnung noch nicht einschätzen kann oder wer sein Verbrauchsverhalten genauer analysieren will, der sollte seinen Gaszähler regelmäßig ablesen, am besten monatlich. Allerdings variiert der Gasverbrauch übers Jahr und ist in der Heizsaison wesentlich höher. Den eigenen durchschnittlichen Gasverbrauch zu berechnen ist nicht schwer, wenn der Gasverbrauch regelmäßig abgelesen wird.

 

Gasverbrauch reduzieren

Sparen lässt sich beim Gasverbrauch schon mit wenigen Änderungen an den Heiz- oder Nutzergewohnheiten, die den Wohnkomfort nicht schmälern müssen:

  • Nachtabsenkung der Heizung
  • Absenkung der Zimmertemperatur um 1 Grad
  • Ungenutzte Räume weniger beheizen
  • Beim Warmwasserverbrauch sparen
  • Richtiges Lüften im Winter
  • Regelmäßiges Entlüften der Heizkörper

 

Empfehlenswert ist auf alle Fälle ein Heizungscheck durch einen Fachbetrieb mit einem hydraulischen Abgleich, damit Heizkessel, Umwälzpumpe sowie Heizkörper/Thermostate optimal aufeinander eingestellt sind. Bei über 15 Jahre alten Heizkesseln sollte über eine Erneuerung der Heizung nachgedacht werden. Neue Gaskessel mit Brennwerttechik arbeiten wesentlich effizienter und reduzieren so den Gasverbrauch. Durch die Einbindung von Solarthermie mit einem entsprechend dimensionierten Warmwasserspeicher kann der Gasverbrauch weiter gesenkt werden. Ebenso mit einer nachträglichen Wärmedämmung von Dach und Fassade sowie mit neuen Fenstern. Für alle Maßnahmen zur energetischen Modernisierung stehen attraktive Fördermöglichkeiten bereit, die unsere kostenfreie Fördermittelauskunft mit wenigen Klicks aufzeigt.

 

Gasanbieter wechseln – Kosten senken

Wer beim Gasverbrauch schon alle Einsparmöglichkeiten ausgelotet hat, kann sich für sein Einfamilienhaus oder seine Wohnung auf die Suche nach dem günstigsten Gasanbieter machen. Etliche Portale ermöglichen einen schnellen und bequemen Vergleich der Gasanbieter. Wichtig als Information für den Gasanbieter sind die Zählernummer, der aktuelle Zählerstand sowie der jährliche Gasverbrauch. Das Einsparpotential zwischen dem teuersten und dem billigsten Gasanbieter kann bei einem Gasanbieterwechsel mehrere hundert Euro betragen.

 

Partner finden  

Lassen Sie sich zur Auswahl einer neuen Heizung von einem Heizungsbauer in Ihrer Nähe beraten.
Jetzt Fachbetrieb finden

 

 

 


Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Thomas Hansen - Fotolia.com