Eine moderne Gasheizung mit Brennwerttechnik ist bei Bauherren und Hausbesitzern sehr beliebt. Sie ist attraktiv in der Anschaffung und im Betrieb sehr effizient. Einziger Wermutstropfen: die relativ hohen Preise für den Brennstoff Erdgas. Deshalb wird eine neue Gasheizung heute oft mit einer Solaranlage und/oder einem wasserführenden Kaminofen kombiniert.

 

Wer ist gerne in seinem Wohnzimmer behaglich und wohlig warm mag, für den ist ein Kaminofen eine interessante Ergänzung zur bestehenden Gasheizung. Gerade in den Übergangszeiten kann ein mit Scheitholz oder Pellets betriebener Kaminofen die gewünschte Wärme liefern und die Gasheizung noch ausgeschaltet bleiben.

 

Verschiedene Systeme eines Kaminofens

  • Herkömmlicher Kaminofen

Ein herkömmlicher Kaminofen gibt die erzeugte Wärme als Strahlungswärme vollständig an den Aufstellraum ab. Dort kann es dann aber auch schnell zu warm werden.

 

  • Wasserführender Kaminofen

Eine Alternative ist ein wasserführender Kaminofen, der über eine sogenannte Wassertasche verfügt. In seinem Innern zirkuliert Heizungswasser. Über einen integrierten Wärmetauscher und zumeist zentralen Pufferspeicher ist der wasserführende Kaminofen an das zentrale Heizungssystem angeschlossen. Der Kaminofen erzeugt damit neben der Strahlungswärme für den Aufstellraum zusätzlich auch Wärme, die zur Heizungsunterstützung und/oder zur Warmwasserbereitung genutzt werden kann. Die Gasheizung springt nur dann ein, wenn der wasserführende Kaminofen den Bedarf an Raumwärme und/oder warmem Wasser nicht mehr alleine abdecken kann. Die mit Holz oder Pellets kostengünstig und nahezu CO2-neutral erzeugte Wärme entlastet die Heizkosten spürbar.

 

  • Kombination Gasheizung und Kaminofen mit Solaranlage

Optimal ist die Kombination von Gasheizung und Kaminofen mit einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung in der warmen Jahreszeit, wenn keine Heizungswärme benötigt wird. So können beide Heizsysteme ihre saisonalen individuellen Stärken ausspielen.

 

 

Pufferspeicher nimmt überschüssige Wärme vom Kaminofen auf

Für die vom wasserführenden Kaminofen überschüssig produzierte Wärme muss ein ausreichend großer Pufferspeicher vorgesehen werden, der am Besten in seiner Kapazität und bei seinen Anschlüssen gleich auf den zusätzlichen Betrieb einer Solaranlage ausgelegt ist. Ein auf Effizienzhaus-online gelisteter Fachbetrieb hilft bei der genauen Planung und Dimensionierung des Kaminofens. Er berät, welcher Wärmeanteil an den Aufstellraum und welcher an die Heizung und/oder Warmwasserbereitung abgegeben werden soll. Abhängig von der Ofengröße berechnet der Heizungsprofi auch die Dimensionierung des notwendigen Pufferspeichers.

 

Partner finden  

Lassen Sie sich zur Auswahl einer Heizung von einem Fachbetrieb in Ihrer Nähe beraten.

Jetzt Fachbetrieb kontaktieren

 

Weitere Informationen zu Gasheizungen


Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Buderus

Handwerker Suche starten

Sie suchen einen Heizungsbauer?

Handwerker finden
Sanierungsrechner

Sie wollen Ihr Haus sanieren?

Zum Sanierungsrechner
Informationen zu den Produkten im Bereich Gasheizung

Weitere Informationen zu Gasheizungen

Mehr erfahren…