Jetzt Förderung für neue Haustür sichern

Haustür

Neue Haustüren sind chic und überzeugen mit einer hervorragenden Wärmedämmung. Die einbruchhemmende Sicherheitsausstattung sorgt für ein sichereres Gefühl.

 

Energieeffizienz und Einbruchschutz stehen bei der KfW im Vordergrund

Im Herbst und Winter merkt man es ganz deutlich. Es zieht durch die alte Haustür, im Innern ist es ungemütlich und die Heizkosten steigen unnötig. Deshalb ist jetzt im Frühjahr die beste Zeit, um eine Haustür zu kaufen. Neue Haustüren punkten mit tollem Design, erstklassiger Energieeffizienz sowie einem deutlichen Plus an Wohnkomfort und einem hervorragenden Einbruchschutz. Und: Die KfW stellt für die Erneuerung der Haustür Förderung in unterschiedlichen Programmen bereit.

 

Haustüren aus Kunststoff, Edelstahl, Aluminium oder Holz sind heute wahre Multitalente. Mit ihrem Design sind sie Blickfang für Besucher und sie glänzen mit erstklassiger Wärmedämmung. Sie schützen vor Einbrechern und lassen sich auf Wunsch sehr komfortabel bedienen – dank Zutrittskontrolle per Fingerprint oder einer Ver- und Entriegelung per Smartphone und einer Vernetzung mit anderen Hausfunktionen via Smart Home. Das automatische Öffnen und Schließen sowie ein schwellenfreier Eintritt sind wichtige Kriterien, wenn es um barrierefreies Wohnen geht. Die KfW fördert deshalb den Kauf einer neuen Haustür in unterschiedlichen Programmen.

 

Förderung Energieeffizienz

Als energetische Einzelmaßnahme fördert die KfW den Kauf einer neuen Haustür in Form eines zinsgünstigen Kredits (Programm 152). Der aktuelle Effektivzins beträgt 0,75% pro Jahr. Mit einem Tilgungszuschuss von 7,5% lässt sich die Darlehenssumme noch reduzieren. Im Programm 430 (Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss) erhalten Privatpersonen einen Zuschuss in Höhe von 10 Prozent der Investitionskosten. Zuschussbeträge werden allerdings erst ab 300 Euro ausbezahlt.


Voraussetzungen für eine KfW-Förderung: Kreditantrag und Zuschuss müssen vor Austausch bei der KFW durch einen Energieberater/Sachverständigen gestellt werden. Der U-Wert der neuen Haustür darf maximal 1,3 W/(m²K) betragen. Ein eigener Einbau wird nicht gefördert, der Einbau muss über eine Handwerksfirma erfolgen.

 

Förderung Einbruchschutz

Im Programm 159 (Kredit) sowie Programm 455 (Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss) fördert die KfW auch Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz. Darunter fallen der Einbau einbruchhemmender Haustüren sowie Wohnungseingangstüren. Ebenfalls gefördert werden beim Einbruchschutz Nachrüstsysteme für bestehende Türen. Die Konditionen für einen Kredit belaufen sich hier aktuell auf einen Effektivzins von 0,75 % p.a.. Beim Programm 455 werden bis 1.500 Euro Zuschuss pro Wohneinheit ausschließlich für Maßnahmen zum Einbruchschutz gewährt. Bis zu 6.250 Euro Zuschuss sind bei einer Kombination von Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz möglich. Zuschüsse unter 200 Euro gelangen nicht zur Auszahlung. Auch beim Einbruchschutz gibt es für Eigenleistungen weder Kredit noch Zuschuss.

 

Voraussetzungen für eine KfW-Förderung

Die Förderung muss vor Beginn der Maßnahme bei der KfW gestellt werden. Es bedarf hierzu nicht der Beauftragung eines Sachverständigen. Die neue Haustür muss von einer Handwerksfirma eingebaut werden, mindestens der Widerstandsklasse RC2 nach DIN EN 1627 entsprechen sowie einen U-Wert von maximal 1,3 W/(m²K) aufweisen.

 

Fachbetriebe für neue Haustüren

Partner finden

 

 

Lassen Sie sich zur Auswahl einer neuen Haustür von einem Handwerker in Ihrer Nähe beraten.
Jetzt Fachbetrieb finden

 

 

 

 

Quelle: Bosch Thermotechnik
Foto: Hörmann