Grundsätzlich wird zwischen zwei verschiedenen Arten der Steuerung Ihres Smart Home Systems unterschieden - zentrale Steuerung und dezentrale Steuerung. Entscheidend bei der Wahl ist, ob die verschiedenen Komponenten miteinander kompatibel sind. Und das hängt ganz vom Hersteller ab. Ein zentrales Smart Home System zeichnet sich dadurch aus, dass die angeschlossenen Komponenten zusätzlich zur manuellen Bedienung über ein zentrales Gerät bedient werden können. Im Idealfall bedeutet das, dass alle Geräte miteinander vernetzt sind und zentral gesteuert werden  können.

 

Steuerung zentrales System

Die Grafik bildet ein zentrales Steuersystem ab. Einzelne Sensoren sind über die zentrale Steuerungseinheit mit verschiedenen Aktoren verbunden. Die Zentrale ist oftmals ein Display mit umfassenden Informationen und Steuerungselementen des Smart Home Systems.

 

Smart Home zentrale Steuerung

Quelle: Effizienzhaus-online

 

Sensoren und Aktoren

Die beiden Begrifflichkeiten sind heimisch in der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik. Als Aktorik wird das Erzeugen einer Bewegung oder Verformung bezeichnet. Dabei ist ein Aktor (Antriebslement) ein technisches Bauteil, welches für die Umsetzung eines elektrischen Signals verantwortlich ist. Somit wandelt der Aktor ein elektrisches Signal in eine mechanische Bewegung oder physikalische Größe um.

Der Sensor ist das nötige Gegenstück zum Aktor. Er misst physikalische Messgrößen (Temperatur, Druck, Feuchtigkeit, ...) und wandelt diese in elektrische Signale um. Diese Signale werden über das Bussystem an die Aktoren weitergeleitet.

 

Vorteile und Nachteile der zentralen Steuerung

Die meisten Smart-Home-Fertigsysteme namhafter Anbieter setzen auf eine zentrale Steuereinheit. Dies führt dazu, dass die Kompatibilität der einzelnen Geräte gewährleistet wird. Jedoch gibt es auch zahlreiche Einzelkomponenten, die dezentral einsetzbar sind (z.B. Heizungsregler oder Fensterkontakt).

Vorteile Nachteile
Einfache Handhabung und kein technisches Vorwissen erforderlich Verwendung herstellerspezifischer Software
Kostengünstigere und empfohlene Variante für Privatpersonen Erweiterbarkeit des Smart Home Systems abhängig vom Angebot des Herstellers
Direkte und namenhafte Ansprechpartner (Bosch, Telekom, RWE, ...)

 

Steuerung dezentrales System

Im Gegensatz dazu steht das dezentrale Smart Home System. Diese Variante verzichtet auf eine zentrale Steuereinheit. Die einzelnen Geräte sind per Funk oder Kabel miteinander vernetzt und kommunizieren statt über eine zentrale Steuereinheit, direkt untereinander. Spezielle Software auf den Geräten regelt den Austausch der Daten.

 

Smart Home dezentrale Steuerung

Quelle: Effizienzhaus-online

 

Vorteile und Nachteile der dezentralen Steuerung

Dezentrale Systeme haben einen wesentlichen Vorteil: Sie sind nicht an die Kommunikations- und Funkstandards der jeweiligen Herstellers gebunden. Somit sind sie beliebig erweiterbar und kombinierbar. Das öffnet völlig neue Türen der Hausautomatisierung. Statt auf die Möglichkeiten der Hersteller angewiesen zu sein, sind bei einem dezentralen System keine Grenzen gesetzt – Sie können alles miteinander verbinden, vorausgesetzt Sie besitzen das technische Know-How.

Tipp: Für den Standardverbraucher ohne technisches Vorwissen empfiehlt es sich auf zentrale Systeme namhafter Anbieter zurückzugreifen.

Vorteile Nachteile
Relevante Technik steckt in den einzelnen Geräten, nicht in der zentralen Steuereinheit Kostenintensivere Variante
Beliebig erweiterbar, da nicht auf herstellerspezifische Funktionen ausgelegt Erfordert technisches Verständnis oder professionelle Beratung

 

Quelle: Bosch Thermotechnik
Foto: Inokos - depositphotos.com

Sanierungsrechner

Mit dem Sanierungsrechner die optimale Heizung finden.

Jetzt starten
Smart Home Technology
Die Zukunft für ein vernetztes Zuhause
Smart Home Übersicht
   

Übersicht zu Smart Home

Übersicht

Die Smart Home Technologie fasst Fuß im europäischen Markt. Informieren Sie sich über Einsatzbereiche, Funkstandards, Richtlinien bei der Elektroinstallation und Sonstiges rund um das Thema Smart Home.

   

Datenschutz für Smart Home

Datenschutz

Der wichtigste Themenpunkt für deutsche Verbraucher lautet nach wie vor Datenschutz. Welche Risiken birgt das Smart Home und wie kann man sich davor schützen?

   

Förderung für Smart Home

Förderung

Selbstverständlich kann der clevere Sanierer auch hier von Fördermaßnahmen und Zuschüssen profitieren. KfW Programm 159 und 455 fördern geplante Maßnahmen für Einbruchschutz, Wohnkomfort und altersgerechtes Wohnen.

Weitere Informationen