Cleverer Frühjahrscheck fürs Haus

Frühjahrscheck für das Haus

Kleine Winterschäden an Dach und Fassade lassen sich im Frühjahr schnell beseitigen. Ein Frühjahrscheck bringt Macken an den Tag.

 

Beseitigung von Schäden mit Sanierung kombinieren

Wind und Wetter haben nicht nur im Garten Spuren hinterlassen. Auch das Haus leidet in der kalten Jahreszeit unter Kälte, Feuchtigkeit und Stürmen. Deshalb sollten Hausbesitzer nicht nur an den Frühjahrsputz im Haus denken, sondern auch an einen Frühjahrscheck von außen. Wer dabei noch Bilanz in Sachen Heizkosten zieht, kann Kosten sparen, wenn er gleichzeitig eine Sanierung plant. Zeit für einen Frühjahrscheck rund ums Haus.

 

Loser Putz, verrutschte Dachziegel, feuchte Stellen, verstopfte Regenfallrohre – auch ein milder Winter geht an einem Haus nicht spurlos vorbei. Vor allem Dach, Fassade und Heizung sollten Hausbesitzer nach dem Winter genau unter die Lupe nehmen. Denn wer kleine Schäden direkt behebt, spart später höhere Kosten für eine aufwändige Sanierung von Bauschäden. Steht ohnehin eine Sanierung an, lassen sich kleinere Ausbesserungen geschickt damit kombinieren. Das spart Kosten, wenn zum Beispiel das Baugerüst nur einmal aufgestellt werden muss.

 

Dach und Fassade auf Schäden überprüfen

Dach und Fassade schützen das Haus vor Witterungseinflüssen. Sind hier über den Winter aber Schäden und Undichtigkeiten entstanden, kann das auch das Einfallstor für Feuchtigkeit sein. Deshalb sollten Hausbesitzer kleinere Schäden an der Fassade wie Risse im Putz und abblätternde Abstriche gleich ausbessern. Auch bei den Abdichtungen von Fenstern und Türen lohnt sich eine Überprüfung. Wer einen Fachbetrieb aufs Dach schickt, ist auch hier auf der sicheren Seite. Denn kaputte und lose Dachziegel können nicht mehr vor Wind und Wetter schützen. Auch die Regenrinne muss frei sein, sonst verursachen überlaufende Regenmassen Feuchtigkeitsschäden an der Fassade. Gleichzeitig sichert ein prüfender Blick auf die Solaranlagen den vollen Ertrag in der kommenden Sonnensaison.

 

Warme Jahreszeit ist ideal für Reparatur oder Erneuerung der Heizung

Während der Wintermonate lief die Heizung auf Hochtouren. Jetzt sollten sich Hausbesitzer Zeit nehmen und die Funktionsfähigkeit überprüfen. Ist die Heizung verlässlich gelaufen oder stehen größere Reparaturen an? Oder soll die Heizung in den warmen Monaten besser gleich erneuert werden? Ein kritischer Blick auf die Heizkostenabrechnung gibt die Richtung vor: Sind die Heizkosten trotz mildem Winter sehr hoch, entlastet eine energetische Sanierung auf lange Sicht das Haushaltsbudget.

 

Energetische Sanierung jetzt planen

Hat das Haus schon mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel, steht unter Umständen eine Sanierung an – gerade um teure Energiekosten einzusparen. Das Frühjahr ist die beste Zeit des Bilanzierens und des Planens. Dabei hilft der Sanierungsrechner. Er führt Sie in fünf Schritten zur optimalen Sanierung für Ihr Haus und zeigt, welche Sanierungsmaßnahmen sich am meisten lohnen beziehungsweise welche Sanierungsmaßnahmen sich mit dem zur Verfügung stehenden Budget realisieren lassen.

Jetzt Sanierungsrechner starten

 

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: sharpalalinac - Fotolia.com